zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. September 2017 | 20:31 Uhr

Ludwigslust : Ophelia darf wieder nach Hause kommen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

19-Jährige fliegt am Freitag zurück nach Deutschland. Ludwigsluster Unterstützer sind erleichtert

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2017 | 19:00 Uhr

Mit dieser Nachricht hatte die 19-jährige Ophelia Mailjan am späten Montagabend nicht gerechnet – am kommenden Freitag wird das Mädchen aus Ludwigslust wieder zurück in Deutschland sein. Nach knapp einem halben Jahr in Armenien, einem Land, dass sie bis dahin nicht kannte. Nach ihrer Abschiebung im Januar (SVZ berichtete) taten Freunde, Familie, Bekannte und engagierte Ludwigsluster alles, um die Schülerin wieder nach Hause zu ihrer Familie zu holen.

„Herr Bergmann hat mich angerufen und gesagt, dass ich am Freitag endlich zurück kommen kann“, so Ophelia überglücklich gegenüber SVZ. Der Kölner Filmemacher Wolfgang Bergmann war durch die Medien auf das Schicksal von Ophelia aufmerksam geworden. Daraufhin hat er sie in Armenien besucht und Spenden gesammelt. Aufgrund des Ausbildungsvisums und der Bürgschaft, die der Ludwigsluster Marktinhaber Stephan Ueltzen jetzt für fünf Jahre für Ophelia übernommen hat, ist die Wiedereinreise nach Deutschland möglich. Denn eigentlich wurde Ophelia nach ihrer Zwangsausweisung im Januar eine dreijährige Einreisesperre auferlegt.

Pünktlich zu ihrem Ausbildungsbeginn am 1. August wird Ophelia nun wieder in ihrer gewohnten Umgebung in Ludwigslust sein. Die Ausbildung zur Verkäuferin beginnt sie im Markt von Stephan Ueltzen. „Ich bin so glücklich, dass alles klappt und dankbar für alles, was Herr Ueltzen für mich getan hat“, so die 19-Jährige. Stephan Ueltzen erfuhr die Neuigkeit in seinem Urlaub. „Ich habe natürlich schon mit dem Termin gerechnet, aber trotzdem freue ich mich wahnsinnig. Es ist toll zu sehen, dass man etwas erreichen kann, wenn man nur dran bleibt.“ Gemeinsam mit Lukas Rosenzweig, einem ehemaligen Mitschüler von Ophelia, und anderen Ludwigslustern wird Stephan Ueltzen die 19-Jährige am Freitag auf dem Flughafen in Empfang nehmen. „Ich freue mich, dass wir es gemeinsam geschafft haben, Ophelia zurückzuholen. Ich kann es kaum erwarten, sie wiederzusehen“, so Lukas Rosenzweig. Auch Wolfgang Bergmann wird am Flughafen auf Ophelia warten.

Am meisten freue sie sich jetzt aber darauf, ihre Mutter endlich wieder in die Arme schließen zu können. Sie kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mit zum Flughafen fahren, wird aber zuhause in Ludwigslust auf die Ankunft ihrer Kindes warten. Ophelia: „Ich möchte mich bei jedem Einzelnen bedanken, der in dieser schweren Zeit hinter mir gestanden und mich unterstützt hat.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen