zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : „Oll-Fahrrad-Treffen“ auf der Burg

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Veranstaltung zum 200. Geburtstag des Drahtesels am 20. August in Neustadt-Glewe / Tradition wird wieder zum Leben erweckt

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 20:30 Uhr

Tuuut, tuuut... Kräftig bläst Peter Tiedemann ins alte Feuerwehr-Signalhorn. Der 63-Jährige Neustädter ist in der Region für sein Feuerwehrmuseum bekannt – und seine Leidenschaft für alte Fahrräder. Und so ist er oft in seiner Feuerwehruniform von 1874 zu sehen, natürlich auf einem historischen Fahrrad.

Vor allem um Drahtesel ging es jetzt, als sich Peter Tiedemann auf der Burg mit Museumsleiterin Britta Kley traf. „Das Fahrrad hat in diesem Jahr 200. Geburtstag. Dieses Jubiläum wollen wir auf unserer altehrwürdigen Burg entsprechend feiern“, sagt Peter Tiedemann.

Am 20. August wird es deshalb auf der Burg in Neustadt-Glewe ein „Dat oll Fahrrad-Treffen“ geben. Die Idee dazu hatte Britta Kley im vergangenen Jahr beim Museumstag. Damals hatte sie unter dem Motto „199 Jahre Fahrradgeschichte“ auf die Burg eingeladen. Aus der ganzen Region und darüber hinaus kamen Interessierte, viele mit ihrem eigenen historischen Fahrrad. „Weil das Interesse so groß war, fragte ich Peter Tiedemann, ob wir nicht künftig immer ein solches Treffen hier auf der Burg veranstalten könnten“, so die Museumsleiterin.

Peter Tiedemann: „Ich fand die Idee toll, rief einige alte Mitstreiter an und alle fanden, dass der 200. Fahrrad-Geburtstag in diesem Jahr ein guter Grund sei, das Treffen zu wiederholen. Womit nun eine Tradition wieder zum Leben erweckt wird. Denn bis vor rund zehn Jahren gab es in Schwerin jährlich „Dat oll Fahrrad-Rennen“ unter der Organisation des Technischen Landesmuseums und seines damaligen Leiters Wolf Karge. Dann zog das Museum nach Wismar und die Tradition schlief ein.

Nun soll „Dat oll Fahrrad“ wieder zum Leben erweckt werden – auf der Burg in Neustadt-Glewe. „Wir nennen es aber nicht Rennen, sondern „Dat oll Fahrrad-Treffen“, sagt Britta Kley. Dazu sollen sich am 20. August auf dem Burginnenhof möglichst viele Fahrrad-Freunde treffen, in lockerer Atmosphäre Gedanken austauschen, Anekdoten rund um den Drahtesel erzählen.

„Die mitgebrachten Fahrräder sollten mindestens 25 Jahre und älter sein. Toll wäre es, wenn der eine oder andere eine spannende Geschichte zu seinem Rad beisteuern könnte, zum Beispiel zur Herkunft des Fahrrads oder was er damit erlebt hat“, freut sich Britta Kley schon jetzt auf den 20. August.

Durch die Veranstaltung, die an dem Sonntag um 10 Uhr auf der Burg beginnt, wird Wolf Karge als Moderator führen. Ein Höhepunkt wird die Landung von Springern des Fallschirmsportclubs Mecklenburg e.V. auf der Burgwiese sein, die ein besonderes Souvenier dabei haben werden: Ein Minifahrrad mit der Jubiläumszahl 200. Und vielleicht ist das auch gleich eine kleine Übung für die eine Woche später in Neustadt-Glewe beginnende Deutsche Meisterschaft im Fallschirmspringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen