zur Navigation springen

Blievenstorf : „Nordgut“ setzt jetzt auch auf Bio

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Das Käsewerk erweitert mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums seinen Maschinenpark und passt Produktion noch stärker Kundenwünschen an.

von
erstellt am 22.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Es wird in diesem Jahr 70 Jahre alt und präsentiert sich frischer denn je: Das Nordgut-Käsewerk Hoffmann GmbH & Co. KG stellt sich gerade für die Zukunft auf – unter anderem mit Bioprodukten.

Die Firma hat ihre Betriebsstätte um neue Produktionsmaschinen erweitert (SVZ berichtete). Das Unternehmen produziert Schmelzkäse in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Abpackgrößen und Sortierungen und vermarktet seine Erzeugnisse selbst. Partner sind zum Beispiel Handelsketten in Deutschland. Die Produkte sind inzwischen aber auch in der ganzen Welt bekannt. Die Blievenstorfer Käseproduzenten liefern bis in die USA, nach Namibia, Holland, Belgien oder Israel.

„Das Traditionsunternehmen hat in neue Maschinen investiert, um seine Produktauswahl den veränderten Nahrungsmittelwünschen seiner Kunden anzupassen. Mit der Betriebserweiterung werden 22 Arbeitsplätze gesichert“, sagt MVs Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Er nutzt einen besonderen Anlass für diese Aussage: Die Gesamtinvestitionen des Nordgut-Käsewerkes zur Betriebsstättenerweiterung betragen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums knapp 254 000 Euro. Es unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit knapp 66 000 Euro.

„Mit den neuen Maschinen werden jetzt auch Bio-Schmelzkäse und veganer Käse produziert“, freut sich Frank-Michael Hoffmann, der Enkel des Firmengründers.

Sein Großvater Werner Hoffmann stammte eigentlich aus Preußen, kam 1947 durch Blievenstorf und entdeckte die stillgelegte Molkerei, die es ihm schließlich angetan hatte. Mit fünf Beschäftigten startete er die Produktion von Harzer und von Kochkäse. Der Betrieb wuchs. Seit Anfang der siebziger Jahre volkseigener Betrieb, kam er nach der politischen Wende in der DDR wieder in Familienbesitz. Noch im hohen Alter machte sich Werner Hoffmann mit Feuereifer daran, das Unternehmen für die Anforderungen des neuen Wirtschaftsgefüges zu rüsten.

Mit Erfolg. Der Enkel setzt die Tradition fort. Heute ist das Werk größter Arbeitgeber in der Gemeinde. Und die Käseproduzenten strahlen auf die Region aus. „In diesem Jahr haben wir den PSC Nordgut gegründet, um den Pferdesport in der Region zu fördern“, erzählt Frank-Michael Hoffmann. „Das Unternehmen steht exemplarisch für eine Vielzahl von Betrieben, die die Ernährungsindustrie aus Mecklenburg-Vorpommern prägen“, sagt der Wirtschaftsminister.

Sieben Jahrzehnte Käseproduktion in Blievenstorf sind ein Grund zum Feiern. Allerdings liegt der genaue Gründungstag der Firma im Dunkeln. Da ist noch Recherche nötig. Vielleicht können sich ja Menschen aus der Region noch daran erinnern. Für einen entsprechenden Hinweis wären die „Nordgut-Macher“ mit Sicherheit dankbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen