eldena : Nicht auf Fremde hereinfallen

Mario Lübke erklärt den Erstklässlern, wie man sich in Gefahrensituationen richtig verhält. Fotos: Mick
1 von 2
Mario Lübke erklärt den Erstklässlern, wie man sich in Gefahrensituationen richtig verhält. Fotos: Mick

Erstklässler der Grundschule Eldena erlebten ein Sicherheitstraining zu Themen Gewalt und richtiges Verhalten gegenüber Fremden

von
29. Juni 2016, 21:00 Uhr

Ben, Lea, Lennox, Elisa und die anderen Kinder hören gut zu, was ihnen Mario Lübke erklären will. „Wie geht ein Dieb meistens vor?“ fragt Mario Lübke die Erstklässler in der Grundschule Eldena. „Er macht es heimlich“, antwortet Erik und bekommt dafür Lob vom Präventionstrainer, der zusammen mit seinem Kollegen Pawel Chumbalista seit Montag in der Schule zu einem Sicherheitstraining weilt. „Gestern nun haben wir den Kindern die Gefahren aufgezeigt, die in verschiedenen Bereichen lauern und ihnen erklärt, wie man sich davor schützen kann“, erläutert Mario Lübke den Inhalt dieses Sicherheitstrainings.

So erklärt der erfahrene Pädagoge den Kindern den Unterschied zwischen Räuber und Dieb, geht auf die unterschiedlichen Gefahrenmomente von körperlicher und seelischer Gewalt, von Bedrohung mit der Waffe bis zur Androhung körperlicher Gewalt ein. Die Kinder machen gut mit, sie sind sehr aktiv und lebendig, das ist vor allem in den Momenten zu erleben, wo Mario Lübke mit den Mädchen und Jungen die Situationen spielerisch nachzeichnet. Die Sicherheitsschulung für Grundschüler ist Projekt des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern unter dem Motto „klasse mit Köpfchen“.

„Jeden Tag sind wir für zwei Stunden mit den Schülern zusammen“, so Mario Lübke, der mit seinem Mitstreiter Pawel einmal im Jahr an jeder Schule im Landkreis Ludwigslust-Parchim diese Sicherheitstrainings für Grundschüler durchführt.

Wenig später wurde dann der Ort gewechselt, vom Klassenzimmer ging es auf den Schulhof. Dort wurde den Erstklässlern gezeigt, wie man sich richtig verhält, wenn Fremde sie in der Öffentlichkeit ansprechen. Folgendes Szenario: Ein Mann springt aus dem Auto und versucht das Mädchen zu packen. Doch die Kleine kann weglaufen und sich so in Sicherheit bringen.

Die Szene war bewusst nur gespielt, alles passierte unter Anleitung von Präventionstrainer Mario Lübke, der den Fremden spielte und den Kindern auf diese Weise vermitteln wollte, dass solche Menschen in diesen Momenten mit bösen Absichten unterwegs sind.


Landespräventionsrat gibt Unterstützung


Mario Lübke war erneut einer Einladung von Schulsozialarbeiterin Elke Kessin gefolgt, die sich schon im April mit einer 2. Klasse aus der Grundschule „Eldekinder“ in Grabow für ein solches Sicherheitstraining angemeldet hatte. „Wir bieten das in Grabow den Schülern der 2. Klassen an, in Informationsabenden stellen wir das den Eltern vor“, so Elke Kessin, die sich freut, dass der Landespräventionsrat MV diese Angebote für die Schulen auch finanziell unterstützt.

Mario Lübke führt als erfahrener Pädagoge und Berater solche nützlichen und für Kinder wie Eltern nachhaltigen Veranstaltungen schon seit vielen Jahren an den Schulen durch. Mario Lübke: „Nachdem die Mädchen und Jungen die Aufgaben in dieser Woche beendet haben, gibt es ein Zertifikat. Als Erinnerung an vier aufregende Tage, wo sie viel gelernt haben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen