zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Dezember 2017 | 05:33 Uhr

Kremmin : Neues Gemeindehaus im Blick

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kremmin plant mit Hilfe von Fördergeldern den Umbau des Sportgebäudes in ein modernes Dorfzentrum mit Domizil für die Feuerwehr

von
erstellt am 18.Jan.2017 | 07:00 Uhr

Noch wirkt das Gebäude am Sportplatz in Kremmin von außen unscheinbar, aber in naher Zukunft soll es eine Verwandlung erfahren und einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Im Oktober vergangenen Jahres fassten die Gemeindevertreter von Kremmin den Beschluss, den Um- und Ausbau eines Dorfgemeinschaftshauses in Angriff zu nehmen. „Das Sportgebäude am Sportplatz soll so um- und ausgebaut werden, das hier eine neue Dorfmitte für das gesellschaftliche Leben entsteht“, sagte Bürgermeister Ulf Riechert.

Zu diesem Vorhaben hatte sich die Gemeinde im Amt Grabow entschlossen, weil das Gemeindehaus in Kremmin aktuell nur zur Miete genutzt werden kann, auch das Grundstück gehört der Kommune nicht. Verhandlungen mit dem Eigentümer führten nicht zum Erfolg, auch ein Flächentausch wurde abgelehnt. „2016 haben wir die Vorplanungen gemacht, um Zahlen für den neuen Haushalt und Fördergelder zu bekommen. Wir haben einen entsprechenden Antrag an den Landkreis Ludwigslust-Parchim gestellt.“ Das gesamte Vorhaben soll einen Kostenumfang von rund 500  000 Euro haben. Eine Förderung für öffentliche Maßnahmen in der Dorferneuerung kann bis zu 65 Prozent der förderfähigen Kosten betragen.

„Das Amt Grabow unterstützt dieses Vorhaben sehr. Wir sind bemüht, den Auftrag der Kommune umzusetzen, indem alle notwendigen Vorarbeiten und Anträge an das Land gestellt werden“, so Stefan Sternberg, der leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Grabow. „Ich würde mich für Kremmin sehr freuen, weil die Gemeinde in den letzten Jahren noch nicht mit Fördermitteln bedacht worden ist. “

Die notwendigen Eigenmittel sollen in den Haushalt 2017 eingestellt werden. „Wir hoffen nun rasch auf eine positive Entscheidung“, so Ulf Riechert. „Die richtige Planung geht dann los, wenn wir die Fördergelder haben.“ Und Ulf Riechert hofft, dass die Gemeinde Kremmin in diesem Jahr dieses Vorhaben anpacken kann.

Ursprünglich hatte die Gemeinde den Plan, in das Umbauprojekt nicht nur das Sportgebäude, sondern auch die nebenstehende Lagerhalle mit einzubeziehen. Zwei Gebäude seien aber aus der Sicht der Fördermittelgeber für das Projekt zu groß und deshalb die Variante mit zwei Gebäuden nicht förderfähig, so der Bürgermeister. „Hier am Standort des gegenwärtigen Gemeindehauses können wir nicht investieren. Am Sportplatz haben wir einen schönen Spielplatz, es wäre eine gute Sache, den Dorfmittelpunkt dort hinzukriegen. Dann würden wir auch für unsere Sportfrauen günstigere Bedingungen schaffen.“

In dem neuen Gemeindezentrum, das auch Domizil der Feuerwehr sein soll, könnten Versammlungen, Sitzungen der Gemeindevertretung und diverse Veranstaltungen stattfinden, ebenso Feiern und Feste jeglicher Art.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen