Dömitz : Neuer Raum für das Klanglabor

Zur Einweihung des neuen Raumes stellen Klanglabor-Mitarbeiter ihre Fähigkeiten unter Beweis – mit Musik zur großen Pause.
1 von 2
Zur Einweihung des neuen Raumes stellen Klanglabor-Mitarbeiter ihre Fähigkeiten unter Beweis – mit Musik zur großen Pause.

Schülerfirma des Gymnasialen Schulzentrums Dömitz expandiert, um auch weiterhin erfolgreich arbeiten zu können

von
11. November 2017, 08:00 Uhr

Seit nunmehr acht Jahren ist die Schülerfirma Klanglabor des Gymnasialen Schulzentrums Dömitz erfolgreich im Geschäft. Längst haben die Mitstreiter ihr Repertoire erweitert – neben der Organisation und Durchführung schulischer Veranstaltungen und von Musicalfahrten übernimmt die tontechnisch orientierte Schülerfirma auch öffentliche Aufträge.

Seit drei Jahren hoffen die 15 Mitarbeiter der Klanglabor S-GmbH nun auf neue Räumlichkeiten. „Bisher hatten wir einen kleinen Nebenraum der Aula für uns. Doch der ist einfach zu klein geworden“, erklärt der 17-jährige Geschäftsführer Kai Behrendt. Doch jetzt sollte sich der Traum der Schüler erfüllen – zusammen mit Schulleiterin Evelyn Timmermann durchschnitten die Jungunternehmer das Band zur Einweihung ihres neuen Raumes.

„Hier können wir viel besser arbeiten“, sagt Kai Behrendt. „Wenn man sich vorstellt, dass unsere ganze Technik in dem Raum untergebracht war. Und wenn wir dann üben wollten, und die Buchhaltung sollte nebenbei irgendwelche Sachen machen, dann wurden sie immer gestört.“ Zeitweise seien die Schüler dann bereits in das Büro ihres betreuenden Lehrers Thomas Schuldt ausgewichen. „Aber das war auch keine Dauerlösung“, sagt der 51-Jährige.

„Als wir gehört haben, dass ein neuer Raum so dringend notwendig ist, haben wir zusammen nochmal geschaut, was wir ändern können“, sagt Gerald Steinfatt, Vorsitzender des Schulvereins, der als Träger der Schülerfirma eintritt. „Dann sind wir mit diesem Anliegen nochmal an Frau Timmermann herangetreten, und wir freuen uns, dass Klanglabor nun einen neuen Raum hat, in dem sich die Mitarbeiter weiter mit Spaß an der Arbeit entfalten können“, so der 48-Jährige.

Den Anstoß zur Gründung und zum Aufbau der ambitionierten Schülerfirma gaben seinerzeit Jakob Schmidt und Patrick Timmermann, zwei ehemalige Schüler des Dömitzer Schulzentrums. „Die Firma arbeitet marktwirtschaftlich und finanziert sich sowie das technische Equipment selbst“, erzählte Thomas Schuldt in einem früheren Gespräch mit der SVZ. „Sie ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Schule“, sagt auch Schulleiterin Evelyn Timmermann bei der Einweihung an die Klanglabor-Schüler gewandt, „was würden wir nur manchmal ohne eure Schülerfirma machen“.

Für ihre Gäste und Förderer hatten sich die Mitarbeiter des Klanglabors noch etwas Besonderes einfallen lassen. Wer wollte, durfte sich einen mit Helium gefüllten Luftballon nehmen und ihn anschließend in die Luft steigen lassen. „Derjenige, dessen Ballon am weitesten fliegt, bekommt von uns einen 15-Prozent-Gutschein für eine unserer Musicalfahrten“, erklärt Kai Behrendt. Ermittelt werden soll der Sieger anhand der Karten, die an den Ballons befestigt sind und von den Findern zurückgeschickt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen