zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

26. Juli 2017 | 04:45 Uhr

Steesow : Neuer Charme im Dorf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bürgerhaus in Steesow offiziell eingeweiht. Weitere Projekte stehen bevor.

„Unser altes Gemeindehaus versprühte noch bis zum Schluss einen Charme ,Made in GDR’“, lächelt Steesows Ortsteilvorsteher Wolfgang Köpp. Und meint nicht nur die Einrichtung, Fassade und Außenanlage. Selbst der „Kollege Honecker“ war im Haus an irgendeiner Wand per Bild noch anwesend, wie sich Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg am Wochenende erinnerte.

Damit ist es nun vorbei. Denn jetzt wurde das neue Bürgerhaus in Steesow eingeweiht. Ein Gebäude mit schmucker weißer Fassade, moderner Küche, einem Multifunktionsraum, der in zwei kleinere Räume geteilt werden kann, und drei Toilettenräumen. Auch ein barrierefreier Zugang wurde geschaffen. Der Umbau vom alten Gemeinde- zum Bürgerhaus kostete gut 234  000 Euro, über 153  000 Euro davon stammen aus Fördermitteln.

Eine Geschichte, die einen besonderen Hintergrund hat. Denn Steesow samt Bochin und Zuggerade ist seit 1. Januar 2016 Ortsteil von Grabow, übrigens als Enklave, da es keine gemeinsame Grenze mit der Stadt gibt. „Wir haben damals lange Diskussionen mit den Steesowern geführt, sagte Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg anlässlich der Einweihung des Hauses. „Dabei ging es darum, wie eine ,Hochzeit’ auf Augenhöhe aussehen kann.“ Die Antwort gab es nur wenige Monate später, dank der Fusion Steesows mit Grabow und der damit verbundenen Hochzeitsprämie, die für die Sanierung genutzt wurde. Steesow bekam eine moderne LED-Straßenbeleuchtung. Und: Vertraglich wurde die Sanierung des Gemeindehauses beschlossen, dass nun Bürgerhaus heißt. „Das Haus steht unseren Bürgern offen, auch für Privatfeiern“, sagt Ortsteilvorsteher Wolfgang Köpp. „Feuerwehr und Vereine können es für ihre Veranstaltungen nutzen, ebenso die Ortsteilvertretung für ihre Sitzungen.“ Im Obergeschoss übrigens befindet sich eine Privatwohnung.

Stefan Sternberg hob hervor, dass die Sanierung des Hauses zu 95 Prozent durch einheimische Unternehmen bewerkstelligt wurde. Er kündigte weitere Projekte im Dorf an. So soll mit Restmitteln schon in naher Zukunft die Fassade des benachbarten Feuerwehrgebäudes saniert werden.

Bei Kaffee, Kuchen und Grillwurst feierten die Steesower und Gäste, zu denen auch der stellvertretende Landrat Wolfgang Schmülling und an der Sanierung beteiligte Unternehmer gehörten, die Einweihung. Die Tewswooser Seniorengruppe begeisterte mit einer Line-Dance-Vorführung.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen