Ludwigslust : Neuer Asphalt auf der B 191

Hier wird im Altkreis Ludwigslust in diesem Jahr an Bundes- und Landesstraßen gebaut.
Foto:
Hier wird im Altkreis Ludwigslust in diesem Jahr an Bundes- und Landesstraßen gebaut.

Eine Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Malliß und Eldena ist Teil des diesjährigen Bauprogramms des Straßenbauamtes Schwerin. Außerdem läuft der Bau der A14 weiter.

von
08. März 2016, 16:01 Uhr

Auf der B 191 müssen Kraftfahrer auch in diesem Jahr vorübergehend mit Einschränkungen rechnen. Die Erneuerung der Fahrbahndecke wird fortgesetzt – diesmal im Bereich zwischen Malliß und Eldena. Das Projekt ist Teil des Bauprogramms des Straßenbauamtes Schwerin für dieses Jahr. „Für den Brücken- und Straßenbau auf Landesstraßen im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind rund vier Millionen Euro eingeplant, auf Bundesstraßen knapp vier Millionen Euro“, erklärt Dezernent Dr. Thorsten Uhlig.

Brückenbau auf der B 5

Eng könnte es auch in Hagenow werden. „Dort wird im Zuge der B 321 die Brücke über die Schmaar auf der Umgehungsstraße instandgesetzt“, kündigt Thomas Taschenbrecker, Leiter des Straßenbauamtes an. „Es wird noch geprüft, ob dazu eine Vollsperrung erforderlich sein wird.“ Das Brückenbauwerk auf der B 5 bei Redefin über die Rotenfurt soll durch einen Neubau ersetzt werden. Außerdem werde mit dem Ersatzneubau für die Brücke über die Motel auf der L 05 bei Wulfskuhl begonnen, so Uhlig. Fortgesetzt werden die Bauarbeiten für die Brücke über die Müritz-Elde-Wasserstraße auf der L 09 bei Neuburg. „Für Ersatzneubauten entscheiden wir uns, wenn die Tragfähigkeit der alten Brücken nicht mehr gegeben ist oder Schäden vorhanden sind, so dass eine Instandsetzung nicht mehr wirtschaftlich ist“, so der Experte.

Fortgesetzt wird auch der Bau der Ersatzbrücke über die Autobahn bei Dreenkrögen. Diese Arbeiten laufen allerdings nicht unter Federführung des Straßenbauamtes.

Ortsdurchfahrt für Hagenow-Heide

In Hagenow-Heide findet ein langer Kampf nun zu seinem – hoffentlich guten – Ende. Seit Jahren hatten Anwohner und die Stadt massiv auf die Erneuerung der arg ramponierten Fahrbahn gedrängt. „Im Laufe dieses Jahres ist Baubeginn für die Ortsdurchfahrt“, kann Thorsten Uhlig nun verkünden. Die Ortsdurchfahrt in Volzrade und der Weiterbau an der Ortsdurchfahrt Siggelkow (L 09), die im vergangenen Jahr begonnen worden war, sind weitere Straßenbauvorhaben für dieses Jahr.

Auf Bundesstraßen gibt es neben der Deckenerneuerung zwischen Malliß und Eldena eine Reihe weiterer Projekte: die B 104 zwischen Sternberg und Loiz, ein Abschnitt der Ortsdurchfahrt B 191 in Parchim sowie die Ortsdurchfahrten Brüel und Dobbertin auf der B 192. Geplant ist eine Deckenerneuerung außerdem auf der Ortsdurchfahrt Schwartow der B 195 und auf der B 321 bei Friedrichsruhe. „Der Abschnitt zwischen Bergrade und Parchim soll im nächsten Jahr folgen“, so Thomas Taschenbrecker.

Bau der Eldetalbrücke im Plan

Etwas abseits der öffentlichen Wahrnehmung läuft in der Ludwigsluster Region ein anderes Großprojekt weiter – der Bau der A 14 zwischen den Anschlussstellen Grabow und Groß Warnow. „Planmäßig“, wie Thomas Taschenbrecker versichert. „Die Brücken befinden sich alle im Bau.“ Immerhin neun Brücken sind es auf diesem rund elf Kilometer lange Abschnitt, der als Verkehrseinheit (VKE) 6 bearbeitet wird. Kernstück ist die etwa 500 Meter lange Eldetalbrücke, die eine Straße, drei Wasserläufe, darunter die Müritz-Elde-Wasserstraße, und das aus Naturschutzsicht sensible Tal überspannt. Wegen des besonderen Untergrundes müssen dafür Großbohrpfähle mit einem Durchmesser von 1,5 Metern in die Erde gebracht werden. „Die Stahlbauarbeiten sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden“, so Taschenbrecker. Weitere Brücken überspannen unter anderem die L 08, die K 49 sowie Wirtschaftswege. Die Brücke ist sozusagen der Knackpunkt des ins Brandenburgische reichenden Abschnitts. Ihr Bau, der vor einem Jahr begann und drei Jahre in Anspruch nehmen soll, dauert am längsten und definiert damit die Gesamtbauzeit. Ende 2017 soll die A 14 zwischen Grabow und Groß Warnow fertig sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen