zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 06:26 Uhr

Grabow : Neue Vielfalt in der „bunten Stadt“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neue Kräfte ziehen in die Stadtvertretung Grabow ein / SPD gewinnt die Wahl / CDU verliert Stimmen

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 07:00 Uhr

In Grabow ist eine Ära zu Ende gegangen. Manfred Steinkopff hat es nicht wieder in die Stadtvertretung geschafft. Bürgermeister Stefan Sternberg geht ins Archiv und blättert in einem alten Buch: Seit dem 18. Jahrhundert hatte die Grabower Familie Steinkopff stets einen Sitz im Rathaus.

Bei der Kommunalwahl machte die „bunte Stadt an der Elde“ ihrem Namen alle Ehre. „Wir haben eine gute, ausgeglichene Mannschaft, mit der sich die Aufgaben der nächsten fünf Jahre anpacken lassen“, sagt der frisch gewählte Fraktionschef der Sozialdemokraten, Siegfried Steinberg. „Das sachliche Miteinander-Umgehen soll wieder einziehen in der Stadtvertretung. Das hat sich zwar in letzter Zeit schon etwas verbessert, aber so wie früher, als alle aus den Nachbarstädten uns um unsere sachliche Arbeit beneidet haben, ist es noch nicht“, so Steinberg. „Für unsere Vorhaben besteht aber eine gute Ausgangsbasis.“

Dirk Dobbertin von der FDP ist sehr zufrieden mit dem Wahlergebnis seiner Partei. „Ich bin sicher, dass wir in der neuen Stadtvertretung gut zusammenarbeiten werden“, so der Liberale. „Die wichtigste Aufgabe ist, dass wir die Abwanderung stoppen. Das geht nur mit der Ansiedlung von Gewerbe, mit attraktiven Eigenheimbauplätzen, und natürlich spielt die Kultur eine wichtige Rolle. Da sind wir mit dem Schützenhaus auf dem richtigen Weg“, so Dirk Dobbertin.

Hans-Werner Heinke ist noch mindestens bis zur konstituierenden Sitzung der Stadtvertretung Stadtvertretervorsteher. „Wenn es in Grabow weiter vorangehen soll, müssen wir im Interesse der Stadt Mehrheiten suchen“, sagt er. „Das Spektrum ist bunter geworden. Meine Fraktion, die Linke, ist bemüht, mit allen sachlich zusammenzuarbeiten“, so Heinke.

Auch neue Kräfte sind in die Stadtvertretung eingezogen. Der Unternehmer Thomas Holke als Einzelbewerber erreichte sogar so viele Stimmen, dass er zwei Sitze belegen könnte. Das geht natürlich nicht, also bleibt ein Sitz frei. Die neue Grabower Stadtvertretung hat 16 Sitze. Eingezogen ist auch die Wählergemeinschaft „Besser für Grabow“ mit einem Sitz.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen