Aus der Stadtvertretung in Neustadt-Glewe : Neue Stadtvertreterin ernannt

Die stellvertretende Stadtpräsidentin Silke Schulz (l.) ernennt Dörte Stallgies zur Stadtvertreterin.
Die stellvertretende Stadtpräsidentin Silke Schulz (l.) ernennt Dörte Stallgies zur Stadtvertreterin.

Dörte Stallgies (Die Linke) rückt in Neustadt-Glewe für verstorbenen Dr. Wolfgang Tempel nach. Sitzung zum Thema „Hort“

von
21. Februar 2018, 12:00 Uhr

Feierlicher Augenblick während der Stadtvertretersitzung Montagabend auf der Burg: Silke Schulz, stellvertretende Stadtpräsidentin Neustadt-Glewes, ernennt Dörte Stallgies zur Stadtvertreterin und verpflichtet sie auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten.

Dörte Stallgies (Die Linke) rückt für den im Dezember verstorbenen Stadtvertreter Dr. Wolfgang Tempel nach.

Die außerordentliche Sitzung der Stadtvertretung am Montag war auf Antrag der CDU-Fraktion zustande gekommen. Hintergrund ist die aktuelle Situation im Hort (SVZ berichtete). So dauerte der öffentliche Teil der Sitzung dann auch lediglich knapp acht Minuten. Im nichtöffentlichen Teil wurde anschließend rund drei Stunden das Thema „Hort“ diskutiert.

Das Problem: Im Hort gibt es derzeit zu wenig Erziehungskräfte. Auf einer Elternversammlung Anfang Februar war bekannt geworden, dass deshalb Kündigungen von Betreuungsplätzen drohen.

SVZ fragte am gestrigen Dienstag nach, ob sich am Montag möglicherweise Lösungsansätze ergeben hätten. Sebastian Tappe, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender, dazu: „Auf der außerordentlichen Sitzung der Stadtvertretung zum ,Hort’ wurden verschiedene Lösungsansätze erarbeitet, um mögliche Kündigungen von Betreuungsplätzen im Hort zu verhindern.“ Dazu, wie diese Ansätze aussehen könnten, wollte Sebastian Tappe sich nicht äußern. Die Machbarkeit der Lösungsansätze werde zunächst geprüft. Alle beteiligten Partner, also Stadtvertretung, Stadtverwaltung, Landkreis und Träger, würden Kündigungen von Betreuungsverträgen vermeiden wollen und jedem Kind, das ab August für das neue Schuljahr einen Hortplatz benötigt, auch einen Platz zur Verfügung stellen. Sebastian Tappe: „Dazu die Bitte an alle Eltern, deren Kinder zum Schuljahr 2018/19 eingeschult werden: Wenn Sie einen Hortplatz benötigen, dann melden Sie Ihr Kind bitte so schnell wie möglich im Hort an, damit der konkrete Bedarf an Hortplätzen ermittelt werden kann.“

Wie Sebastian Tappe weiter informierte, habe der Träger mitgeteilt, dass es in der kommenden Woche eine weitere Elternversammlung im Hort geben soll, auf der sich der Träger den Fragen der Eltern stellen werde. Dazu solle es eine gesonderte Einladung geben.

Peter Warnecke, Fraktionsvorsitzender der Linken, sagte gestern gegenüber SVZ: „Es gibt Denkanstöße, aber noch keine Lösungen. Es war aber wichtig, dass konkret dargelegt wurde, wie die Situation aktuell ist.“ Peter Warnecke hatte bereits in der Vergangenheit auch in der SVZ darauf hingewiesen, dass man möglicherweise ganz neue Konzepte für die Lösung des Problems finden müsse.

Vielleicht gibt es bereits auf der morgigen regulären Sitzung der Stadtvertretung erste Ergebnisse. Auch hier wird das Thema laut Tagesordnung nicht im öffentlichen Teil der Sitzung behandelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen