zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

15. Dezember 2017 | 19:10 Uhr

Grabow : Neue Majestät heißt Tanja Klüss

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Grabower Schützenfest 2014: Nach 15 Jahren hält wieder eine Frau das „Zepter“ in der Hand/ Julia Schleiff ist die Jugendkönigin

Wie schon im vergangenem Jahr hatten die Schützen einen heißen Draht zum „Wettergott“. Bei strahlend blauem Himmel konnten die Mitglieder der Grabower Schützenzunft aus ihren Reihen eine neue Majestät ermitteln. Auf der Heinsiuswiese fand auch in diesem Jahr der öffentliche Vogelschuss statt.

Bis die ersten beiden Trophäen (linker und rechter Flügel) abgeschossen waren, zog sich das Schießen doch etwas in die Länge. Der hölzerne Vogel sollte sich als sehr „standhaft“ erweisen. Der Abschuss des letzten Stückes entscheidet über die neue Königswürde. Es waren noch viele Mitglieder im Rennen um den „Königsschuss“. Auch unter den Schützenschwestern machte sich ein gewisser Kampfgeist bemerkbar. Man wollte den Herren nicht einfach das Feld überlassen.

Nach 269 abgegebenen Schüssen fiel dann endlich um 17.15 Uhr der Rumpf des Vogels. Der diesjährige Schießleiter Dirk Ranft von der Dömitzer Schützenzunft ließ seinen Hut in die Höhe schnellen. Für alle Besucher des Vogelschießens sichtbar, gab es in diesem Jahr (nach 1999) mal wieder eine Schützenkönigin. Die neue Majestät heißt Tanja Klüss.

Nach dem kleinen Umzug der Schützen mit den Gastvereinen durch die Stadt folgte die feierliche Proklamation der neuen Majestäten am Hafen. Der Zunfthauptmann und bis dahin amtierender König des Jahres 2013 Hermann Steinkopff übergab die Königskette an Schützenkönigin Tanja Klüss.

Mit dem Abschuss des linken Flügels wurde Paul Küchler die Würde des 1. Ritters übertragen. Der rechte Flügel wurde von Reno Nerling abgeschossen und somit darf er gemeinsam mit dem 1. Ritter für ein Jahr als 2. Ritter die neue Majestät unterstützen.

Bei den Jugendlichen wurde in diesem Jahr Julia Schleiff Jugendkönigin. Ihr zur Seite steht als 1. Ritter Kim Leon Helwig und als 2. Ritter Marc Baumann.

Die schwarze Zunft wird in diesem Jahr von Bernd Lange als amtierender König vertreten. Auch das 1. Mecklenburger-Böller-Corps 96 hatte am 1. Mai Bruno Tiedt als neuen Böllerkönig proklamiert. In diesem feierlichen Rahmen wurde ihm seine Königsscheibe überreicht. Als kleine Überraschung erhielt der Jugendwart der Grabower Schützenzunft Manfred Tschäge für seine fleißige und besonders erfolgreiche Arbeit eine Auszeichnung.

Mit kräftigen Salutschüssen der Eldenaer Böllerschützen und Schüssen aus der Grabower Kanone endete die Proklamation und es begann der feierliche Tanzabend im Festzelt. Musikalisch umrahmt von „Materie“ wurde es ein schöner und unterhaltsamer Abend.

Am Sonntagmorgen wurden die Grabower mit einigen Salutschüssen geweckt. Die Grabower Schützen trafen sich am Hafen zum Königsfrühstück. Bevor um 11 Uhr die Grabower Blasmusik im Festzelt aufspielte, stellten sich die neuen Majestäten den Bewohnern des Alten- und Pflegeheimes in Grabow vor. Diese freuten sich über eine kleine Abwechslung und über die kleinen Mitbringsel der Schützen. Die Zunft möchte sich auf diesem Wege recht herzlich bei der Grabower Blasmusik unter der Leitung von Marco Düker bedanken, die ganz spontan am Sonntag ihren Auftritt verlängerten. Aber auch allen Helfern, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben, sei hiermit herzlich Dank gesagt.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen