Nach Diebstahl : Neue Leuchten für Radweg entlang der B 106

Volker Wieswedel (u.) und André Krüger montieren die Ersatzleuchten.
Volker Wieswedel (u.) und André Krüger montieren die Ersatzleuchten.

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
26. Februar 2014, 07:00 Uhr

Es war so ziemlich der frechste Diebstahl des Jahres in der Region. Unbekannte stahlen Ende November vergangenen Jahres zwischen Dreenkrögen und Wöbbelin insgesamt 14 LED-Leuchten aus etwa vier Metern Höhe von den Masten (SVZ berichtete). Seit dem war es abends und nachts entlang des Radweges an der B 106 finster. Das soll sich jetzt ändern. Gestern waren Monteure damit beschäftigt, neue Lampen an die Masten zu montieren. André Krüger und Volker Wieswedel von der Grabower Firma Steinberg Elektroanlagen setzten die neuen Leuchten ein.

Ganz neu allerdings sind die Lampen nicht. Es sind Energiesparlampen samt Kuppel, die von der Gemeinde in Reserve gehalten wurden. Bürgermeisterin Viola Tonn sagt: „Für neue LED-Leuchten hätten wir einschließlich Arbeitskosten rund 14 000 Euro aufbringen müssen. Die jetzige Lösung dagegen kostet uns nur cirka 1400 Euro.“

Insgesamt waren im Frühjahr 2013 in der Gemeinde 225 LED-Leuchten für insgesamt 260 000 Euro aufgestellt worden. 156 000 Euro davon waren Eigenmittel, der Rest stammte aus Fördermitteln. Die modernen Leuchten ermöglichen eine hohe Energieeinsparung.

Bürgermeisterin Viola Tonn ist froh, dass die Gemeinde Wöbbelin von den erhaltenen Fördermitteln nichts zurückzahlen muss. Die Sache hätte zwar zunächst im Raum gestanden, sei jetzt jedoch erledigt. „Für uns als Gemeinde ist es am wichtigsten, dass wir jetzt endlich wieder einen beleuchteten Weg bekommen und die Sicherheit hergestellt wird“, freut sich Viola Tonn. „Denn auf dem Weg sind Schulkinder, Leute auf dem Weg von und zur Arbeit und auch viele Jogger unterwegs.“

Die 14 gestohlenen LED-Leuchten indes bleiben spurlos verschwunden. Viola Tonn hat bisher keine Information, wo sie abgeblieben sein könnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen