dömitz : Netzwerk um drei neue Partner reicher

Vertreter aus Unternehmen und Betrieben waren der Einladung der Verwaltung des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in das Zeughaus der Festung Dömitz gefolgt, um drei neue Partner in das länderübergreifende Netzwerk aufzunehmen.
Foto:
Vertreter aus Unternehmen und Betrieben waren der Einladung der Verwaltung des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in das Zeughaus der Festung Dömitz gefolgt, um drei neue Partner in das länderübergreifende Netzwerk aufzunehmen.

Gemeinschaft der „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ erhielt Zuwachs / Feierliche Aufnahme erfolgte auf Festung Dömitz

svz.de von
11. Dezember 2013, 07:00 Uhr

Die Gemeinschaft der „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ ist größer geworden. Auf Einladung der Verwaltung des Biosphärenreservates trafen sich am Montagnachmittag Mitgliedsunternehmen und der Vergaberat im Informationszentrum Zeughaus der Festung Dömitz, um drei neue Partner in das länderübergreifende Netzwerk aufzunehmen. Aber auch an zehn bisherige Unternehmen aus der Biosphärenregion wurde das Logo für ein weiteres Jahr verliehen. „Inzwischen haben sich über 60 Anbieter, Dienstleister und Produzenten verschiedener Branchen dem länderübergreifenden Netzwerk in der Flusslandschaft Elbe angeschlossen“, sagte Anke Hollerbach, Dezernentin im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe MV, die auch die drei neuen Mitglieder begrüßte. Diese kommen aus verschiedenen Branchen und bereichern mit ihren Dienstleistungen die Angebotspalette des Netzwerkes. Im denkmalgeschützten und mit Liebe zum Historischen stilvoll eingerichteten Ferienhaus „Wildvogel“ von Maja Metzlaff in der Teldau können sich die Gäste mit einem tollen Blick ins Elbetal entspannen. „Wir haben im November 2012 begonnen, das aus dem 17. Jahrhundert stammende Haus zu sanieren und eine Wohnung für zwei Personen einzurichten. Unsere Feriengäste haben hier am Elberadweg und am Elbewanderweg vielfältige Möglichkeiten, sich zu erholen und die schöne Natur zu genießen“, erklärte Maja Metzlaff.

Mathias Lehmann aus Lübtheen verstärkt mit seinem EU-Bio-zertifizierten Mutterkuhbetrieb das Netzwerk. „Mit meinem Hof Rögnitzal und der Marke Biorind arbeite ich schon seit mehreren Jahren im ökologischen Bereich. Als Betrieb, der in der Region verwurzelt ist, setze ich darauf, die Produkte der landwirtschaftlichen Produktion auch in der Region zu belassen und sie nicht durch die ganze Bundesrepublik bis in die südlichen Bundesländer zu transportieren“, so seine Meinung.

Wer die Biosphärenregion erkunden möchte, kann das Angebot „Grenzenlos erfahren“ der Fahrschule & Busreisen Helmut Bode aus Dömitz buchen. Allen dreien überreichte Anke Hollenbach neben der Urkunde eine Plakette als Marken- und Erkennungszeichen für Einheimische wie Besucher, dass sie von nun in der Runde der „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ einen festen Platz einnehmen.


Zwei individuell eingerichtete Ferienwohnungen in Büdnerei


An dieser Stelle erwähnte Dezernentin Anke Hollerbach auch die BioObstBüdnerei von Heinz Thümmrich aus Groß Timkenberg. Diese ist schon seit 2011 in der Branche Landwirtschaft zertifiziert, aber seit diesem Jahr erweitern auch auch zwei individuell eingerichtete Ferienwohnungen das Angebot der BioObstBüdnerei.

Mit den drei neuen Partnern arbeiten gegenwärtig im mecklenburgischen Teil 23 Akteure enger untereinander und mit der Verwaltung des Biosphärenreservates zusammen. Ihre Angebote und Leistungen unterliegen strengen Qualitätskriterien, die einmal jährlich von einem unabhängigen Vergaberat überprüft werden.

Neben der Auszeichnung der Partner und der Vorstellung des Info-Zentrums standen Informationen zum Biosphärenreservat sowie der Austausch der Partner untereinander im Mittelpunkt der Veranstaltung. Anke Hollerbach sprach zudem über die aktuellen Entwicklungen und Projekte im Biosphärenreservat, so u.a. über das Biosphärenband Elbe Schaalsee. Während des Erfahrungsaustauschs wurden verschiedene Ideen zur Unterstützung des Netzwerkes erörtert. „So wünschen sich die Partner, dass sie mit Schildern auf ihre Angebote vor Ort hinweisen können. Auch die Broschüre ,Nachhaltig leben und genießen! Bei unseren Partnern des Biosphärenreservates‘ mit den Angeboten der Mitglieder des Netzwerkes sollte im nächsten Jahr wieder neu erscheinen“, so Anke Hollerbach.

Wer also einen Urlaub oder einen Wochenendausflug in der Flusslandschaft Elbe planen oder etwas Regionaltypisches oder Schmackhaftes sucht – bei den ausgezeichneten „Partnern des Biosphärenreservates“ werden Urlauber und Tagesausflügler bestimmt fündig.

Das Logo weist die Gäste und Besucher auf Betriebe aus neun Branchen hin, die sich seit 2011 zu einem Netzwerk unter dem Motto „Wirtschaften im Einklang mit der Natur“ zusammengeschlossen haben. Sie gehen zusammen mit der Biosphärenreservatsverwaltung als Träger den gemeinsamen Weg, die Region nachhaltig zu entwickeln. Dazu wurden branchentypische Qualitätskriterien und Kontrollsysteme entwickelt, um eine bestimmte Umwelt- und Produktqualität gewährleisten zu können.

Die zertifizierten Partner sind attraktive Botschafter für die Nationale Naturlandschaft und engagieren sich für den Schutz und Erhalt der Flusslandschaft Elbe. Dank regelmäßiger Schulungen sind sie kompetente Ansprechpartner in ihrer Heimatregion.

Weitere Informationen zur Partnerinitiative erhalten Interessierte bei der Projektkoordinatorin Eta Radöhl (Tel. 0338847 624849) oder im Internet unter www.flusslandschaft-elbe.de.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen