zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 02:59 Uhr

Grabow : Namensgeber festlich geehrt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Regionalschule „Friedrich Rohr“ gedachte mit Festprogramm des 250. Geburtstages des berühmten Grabowers

von
erstellt am 28.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Ein Festprogramm zu Ehren des Grabower Bürgers Jacob Friedrich Zacharias Rohr – seinen Namen trägt die Regionale Schule. Geboren wurde er am 14. Juli 1767, der spätere wohlhabende Ackerbürger lebte mit seiner Frau Catharina Regine Rohr im Steindamm 2.

Da seine Ehe kinderlos blieb, legte er in seinem Testament fest, dass mit seinem Vermögen eine Stiftung gegründet werden sollte. Aus den Zins- und Pachterträgen der Rohr’schen Stiftung wurde u.a. 1908 das Gebäude der heutigen Friedrich-Rohr-Schule erbaut. Nachdem es insbesondere in den Nachkriegswirren immer wieder zu einer anderen Nutzung der ehemaligen Knabenschule kam, gehen hier heute wieder 245 Mädchen und Jungen zur Schule. Und so wurde an seinem 250. Geburtstag auch voller Stolz an den berühmten Grabower gedacht.

Seit Wochen hatten sich die Schüler der 9a gemeinsam mit ihrer Lehrerin Martina Heidtmann auf diesen Tag vorbereitet. Mit vielen kleinen kulturellen Beiträgen stellten sie ein tolles Programm zusammen, in dem sie gemeinsam mit den zahlreichen Gästen ihren Namensgeber ehrten.

Ob Tanz, Musik oder Videopräsentation, es war von allem etwas dabei und sollte zeigen, dass der einstige Begründer ihrer Schule wohl auch heute noch stolz auf „seine Kinder“ wäre. Mit dabei waren auch Mädchen und Jungen der Grundschule „Eldekinder“ mit einem kleinen plattdeutschen Programm.

In Erinnerung an Friedrich Rohr wurden aus der von ihm gegründeten Stiftung einst alljährlich an seinem Todestag besonders fleißige Mädchen und Jungen mit Sachwerten belohnt. Diese Tradition sollte nun seine Fortsetzung finden. Und so entschied Bürgermeister Stefan Sternberg spontan, alle Schülerinnen und Schüler, die so aktiv an der Feierstunde mitgewirkt hatten, mit einer Saisonkarte für das Waldbad auszuzeichnen.

Und auch Elisabeth Stolzenburg, die sich seit vielen Jahren sehr für die Vermittlung der Grabower Geschichte einsetzt, hatte eine Überraschung dabei. Sie zeichnete besonders engagierte Schülerinnen und Schüler mit einem von ihr geschriebenen und handsignierten Buch über das Leben der Grabower Prinzessin Sophie Luise aus. Ebenfalls geehrt wurde Kim Leon Helbig, der sich in den vergangenen Jahren als Schulsprecher in vielen Bereichen des schulischen Lebens besonders verdient gemacht hatte und nun, nach erfolgreicher Abschlussprüfung, die Schule verlässt. Im Anschluss an die Feierstunde in der Aula der Schule ging es ans Grab von Friedrich Rohr, wo der Bürgermeister gemeinsam mit Lehrern, Schülern und Gästen einen Kranz niederlegte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen