Heiddorf : „Nähen ist mein Yoga“

Bei schönem Wetter näht Carina Botkowska-Flögel auf der heimischen Terrasse und nimmt sich eine kleine Auszeit vom Alltag.
1 von 2
Bei schönem Wetter näht Carina Botkowska-Flögel auf der heimischen Terrasse und nimmt sich eine kleine Auszeit vom Alltag.

Carina Botkowska-Flögel näht alle möglichen Alltagsgegenstände am liebsten aus alten Jeans. Das Hobby gibt ihr eine Auszeit vom Alltag

svz.de von
26. September 2017, 07:00 Uhr

Gerade erst hat Carina Botkowska-Flögel wieder ein großes Paket voll mit Jeanshosen von ihrer Tante zugeschickt bekommen. Die benötigt die 40-jährige Heiddorferin für ihr besonderes Hobby – sie näht alles Mögliche aus alten Jeans und haucht dem robusten Stoff dadurch neues Leben ein. Angefangen hat alles mit einem Nähkurs an der Volkshochschule, heute vergeht kaum ein Tag ohne Nähmaschine und Jeansstoff.

Als allererstes hat Carina Botkowska-Flögel eine Beuteltasche genäht. „Das muss 2010 gewesen sein, während des Kurses an der Volkshochschule. Und da merkte ich schon, dass Nähen das richtige für mich ist“, erklärt die 40-Jährige. Damals suchte sie nach einem Hobby, bei dem sie Zeit für sich selbst hat und sich eine kleine Auszeit vom Alltag nehmen kann. „Mein Mann ist seit 2002 pflegebedürftig, außerdem arbeite ich Teilzeit in der Apotheke in Dömitz. Und da habe ich etwas für mich gesucht“, so die gebürtige Dömitzerin. Heute näht sie fast täglich, eine Woche ohne ihr Hobby mache sie nervös. „Nähen ist halt mein Yoga.“

Und dank des Internets und mit der Hilfe von Zeitschriften nimmt sie immer wieder neue Projekte in Angriff. „Als erstes habe ich eine Taschentüchertasche, die wir ’Tatüta’ nennen, aus Jeans genäht. Die verschenke ich auch heute noch gerne als kleines Mitbringsel“, so Carina Botkowska-Flögel. Außerdem näht sie Topflappen, Windeltaschen, Armbänder, Lätzchen, Klammerbeutel oder Kissenbezüge aus alten Jeanshemden. Die Vorliebe zu diesem Stoff habe sich mit der Zeit einfach entwickelt. „Upcycling ist derzeit ja ein großes Thema. Das bedeutet, dass man aus etwas Altem etwas Neues macht. Und das ist eine tolle Sache“, erklärt die Heiddorferin. Die zahlreichen Jeanshosen und -hemden bekommt sie von ihrer Familie und Freunden, die die alten Stoffe aussortieren.

Auch wenn das Nähen nur ein Hobby für Carina Botkowska-Flögel ist, tragen alle ihre Produkte ein kleines Etikett, auf dem „Nähwe(h)rk“ zu lesen ist. „Das ist mein Perfektionismus. Ich verkaufe die Sachen zwar nicht im großen Stil, aber so haben sie einen Wiedererkennungswert.“ Der Name des Labels setzt sich aus dem Hobby und dem Straßennamen der Familie, Am Wehr, zusammen.

Ein- bis zweimal im Jahr kann man Carina Botkowska-Flögel auf Märkten in und um Dömitz antreffen, so wie zuletzt auf dem Kultur+Flohmarkt der Initiative LuK e.V. „Wenn ich das zeitlich schaffe, stelle ich meine Sachen da gerne aus. Allerdings steht der Spaß im Vordergrund und mit zu viel Druck im Rücken kann ich nicht gut nähen.“ Denn neben der Arbeit an der heimischen Nähmaschine ist sie auch Teil der „Herzdamen Ludwigslust“, die u.a. spezielle Herzkissen für an Brustkrebs erkrankte Frauen anfertigen. „Es ist schön, dass wir Anderen damit eine Freude bereiten können.“

Das nächste Projekt ist jedoch nur Carina Botkowska-Flögel selbst. „Ich will mir schon seit langem einen Rucksack aus Jeans nähen, das werde ich dann im Winter in Angriff nehmen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen