zur Navigation springen

Ludwigslust : Nackter Mann aus Getreidefeld gab Polizei Rätsel auf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Beamte der Polizei wurden Tage nach dem Event auf das ehemalige Festivalgelände gerufen, wo gerade Abbauarbeiten stattfanden. Ein Unbekannter hatten einen PC (Tablet) und ein Smartphone gestohlen. Als die Polizei anrückte, hatten sich beide Geräte wieder angefunden. Der Dieb hatte sie zurückgelassen und war in ein rund 300 Meter entferntes Getreidefeld geflüchtet.

Gilbert Küchler vom Ludwigsluster Polizeihauptrevier: „Er sollte nur mit Shorts bekleidet gewesen sein.“ Die Beamten umstellten das Getreidefeld, konnten den (Fast-) Nackedei aber nicht entdecken. Dafür aber hörten sie seltsame Geräusche. Vier Polizisten durchsuchten daraufhin das Feld. Schon nach kurzer Zeit entdeckten sie den Flüchtigen, der am Boden lag, jetzt nicht einmal mehr Shorts trug und völlig nackt war.

Die Beamten trugen den Mann, der zwar nicht ansprechbar war, aber atmete, aus dem Feld und legten eine Decke über ihn. Nachdem er von einem Notarzt versorgt worden war, wurde er ins Krankenhaus gebracht. Da der Mann offenbar unter Drogeneinfluss stand, erhielt er Medikamente, die ihn ruhig stellten.

Revierleiter Küchler: „Weil er keine Dokumente bei sich hatte, wussten wir nichts über seine Identität. Am Donnerstag wachte er auf und nannte uns seinen Namen. Er stamme aus der Region Kyritz in Brandenburg.“

Eine Nachfrage dort ergab, das eine Person mit diesem Namen nicht vermisst gemeldet war. Doch als die Beamten den Namen in den Computer eingaben, erschien auf dem Bildschirm das Foto des Mannes aus dem Getreidefeld. „Er ist unter anderem wegen Diebstahls und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt“, sagt Küchler.

Inzwischen durfte der 27-Jährige das Krankenhaus verlassen, muss aber u. a. damit rechnen, dass ihm Kosten entstehen, zum Beispiel für den Transport in die Klinik.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen