Ludwigslust : Nachtschicht im ersten Schnee

Volkmar Mühle war gestern seit 5 Uhr im Stadtgebiet von Ludwigslust unterwegs.
Volkmar Mühle war gestern seit 5 Uhr im Stadtgebiet von Ludwigslust unterwegs.

Befürchtetes Blitz-Eis blieb aus / Vereinzelt Glätteunfälle in Neustadt-Glewe und bei Grabow / Winterdienste weiter in Bereitschaft

von
08. Januar 2016, 16:46 Uhr

Um halb vier klingelte der Bereitschaftsdienst Volkmar Mühle aus dem Bett. Keine Überraschung für den Kollegen vom Ludwigsluster Stadtbauhof. „Wir wussten ja, dass es diese Nacht schneien würde“, sagt Mühle. Nach der Wetterwarnung vom Vorabend hatte die Spätschicht die Schneeschieber schon an die kleinen Trecker montiert und die Salzlager der Unimogs aufgefüllt. Halb fünf dann rollte Mühle mit dem roten Einsatzfahrzeug vom Hof. Clara-Zetkin-Straße, Stadtkirche, Neustädtische Straße, Kanalstraße... Öffentliche Gehwege und Zufahrten im Stadtgebiet und den fünf Ortsteilen waren binnen Stunden freigeräumt. „Das lief ganz prima und ohne Beschwerden“, sagt Bodo Thees, der Chef vom Stadtbauhof. „Wir haben so lange auf den Winter gewartet. Ist doch schön, wenn es dann auf den Straßen so reibungslos läuft.“

Auch in der Kreisstraßenmeisterei in der Grabower Allee waren bereits gegen 11 Uhr alle Einsatzfahrzeuge von ihren Touren zurück. Bauhofleiter Uwe Brinker spricht von einem „ganz normalen Winterdienst-Auftakt“. „Kalt erwischt hat es uns jedenfalls nicht.“ Erster Schneefall 23 Uhr, Schichtbeginn 3 Uhr, sieben bis acht Zentimeter dicke Schneedecke, morgens leichter Regen, sechs Fahrzeuge im Einsatz für 270 Kilometer Kreisstraße - so protokolliert Uwe Brinker die erste Einsatznacht. „Wir hatten Glück, dass erst der Schnee fiel und danach der Regen kam. Andersherum hätte es vielleicht doch Blitz-Eis gegeben.“ So aber konnten die Fahrzeuge räumen und streuen, bevor es nass wurde.

Trotzdem kam es vereinzelt zu Glätteunfällen...

Mehr dazu in der Print- oder E-Paper-Ausgabe am Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen