Ludwigslust : Nach Massenschlägerei: Polizei schaltet Hinweisportal

Hinweisportal.jpg

Nach den Auseinandersetzungen am 1. Dezember auf dem Ludwigsluster Weihnachtsmarkt hat die Polizei jetzt im Internet ein Hinweisportal eingerichtet.

von
11. Dezember 2018, 09:28 Uhr

Wer das Geschehen fotografiert oder Videos mit dem Smartphone angefertigt hat, kann diese Bilder an das Portal senden. Die Aufnahmen könnten für die Ermittlungen der Kriminalpolizei bedeutsam sein und neue Erkenntnisse erbringen, informiert Pressesprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust.

Das Hinweisportal ist im Internet unter https://mv.hinweisportal.de zu finden. Die durch Zeugen übertragenen Daten sind geschützt. Zugriff hat nur die Kriminalpolizei.

Am 1. Dezember war es gegen 22.40 Uhr zwischen zwei Personengruppen nach verbalen Äußerungen zu körperlichen Auseinandersetzungen einzelner Beteiligter gekommen (SVZ berichtete). Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Ermittlungen führten bislang nicht zur Aufklärung dieses Vorfalls. Zudem nimmt die Krpo in Ludwigslust auch unter Telefon 03874 / 4110 Hinweise entgegen.


 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen