zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 09:25 Uhr

Grabow : Na, hundert Prozent geschnallt?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Landesverkehrswachten und Partner initiieren Präventionsprojekt in Kindertagsstätten zum Thema Verkehrssicherheit

svz.de von
erstellt am 04.Apr.2016 | 07:00 Uhr

„Ich kann das schon alleine“, sagte der kleine Pepe-Linus, kletterte in den Autositz, ergriff den Sicherheitsgurt und versuchte sich anzuschnallen. Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung M-V, half dem Sechsjährigen dabei. Doch auch wenn die Beiden beim gemeinsamen Anschnallen lachten und Späßchen machten, ist die Übung vor allem als pädagogische Präventionsmaßnahme zum Thema Verkehrssicherheit für Kinder gedacht.

In einer Auftaktveranstaltung vor wenigen Tagen, stellte die Landesverkehrswacht Mecklenburg-Vorpommern als Initiatorin die jüngste Idee ihres 2014 gestarteten Präventionsprojektes „100 Prozent geschnallt?!“ in der DRK-Kita „Birkenwäldchen“ in Grabow vor. Dabei handelt es sich um eine speziell für die Arbeit in Kitas ausgelegte Medienmappe, die helfen soll, Kinder für das Thema Verkehrssicherheit zu sensibilisieren. Ziel der Kampagne ist es, ein ganzes Bundesland dazu zu motivieren, Kinder im Auto richtig zu sichern. „Es verunglücken jährlich mehr als 160 Kinder bis zehn Jahren in Mecklenburg-Vorpommern bei einem Unfall im Pkw. 85 Prozent davon sind nicht richtig gesichtert“, erklärte Andrea Leirich, Geschäftsführerin der Landesverkehrswacht.

Bereits vor zwei Jahren wurden aus diesem Grund im Rahmen des Projektes landesweit einhundert Landstraßenplakate aufgehangen. Hundert Kampagnen-Kinder aus den jeweiligen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns würden darauf für mehr Sicherheit werben, heißt es in einer Pressemitteilung der Landesverkehrswacht.

Nun soll das Projekt einen Schritt weitergehen. „Kinder sind noch nicht in der Lage, auf sich selbst aufzupassen. Das müssen sie Stück für Stück von uns lernen“, sagte Christian Pegel. Aus diesem Grund entwickelte Michael Heß, Mitarbeiter der Gesellschaft für Weiterbildung und Medienkonzeption Bonn mbH, die kindergerechten Kita-Mappen. Eine solche enthält unter anderem ein Kniebuch, in dem die Geschichte des Hühnchens Brunella erzählt wird, das für eine Reise an die Ostsee mit ihrer Familie alles über das Thema richtiges Sichern im Straßenverkehr erfährt. Eintausend Stück wurden davon angefertigt, um das Präventionsprojekt landesweit voranzutreiben.

Auch Annette Sonka, Leiterin der DRK-Kita „Birkenwäldchen“ in Grabow, erhält bei dieser Auftaktveranstaltung einige Mappen für ihre Schützlinge. Mit diesen hofft sie, den fünf- und sechsjährigen Kindern ihrer Einrichtung das Thema Verkehrssicherheit nahe bringen und verständlich machen zu können.

Auch die zahlreichen Gäste an diesem Tag, darunter Stefan Sternberg, Bürgermeister der Stadt Grabow, Bernd Fritsch, Vizepräsident der Landesverkehrswacht M-V und Hans-Peter Günzel, Leiter der Polizeiinspektion Ludwigslust, tauschen sich über ihre Erfahrungen mit den eigenen Kindern im Auto aus. Finanzielle Unterstützung für die neuen Kita-Mappen hat die Landesverkehrswacht durch die Verkehrssicherheitskommission des Landes und die Provinzial Versicherungen erhalten. Kindertagesstätten, die an dem Projekt interessiert sind, können die Mappen kostenfrei bei den zuständigen Kreisverkehrswachten anfordern.

Zunächst aber können Pepe-Linus und seine Freunde zeigen, was sie von Brunella gelernt haben. Denn am Donnerstag, dem 6. April, schauen Verkehrswachten und Polizei bei einer landesweiten Kontrollaktion an mehr als 19 Standorten, darunter einige in den Regionen Ludwigslust und Hagenow, ob alle Kinder im Auto richtig gesichert sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen