zur Navigation springen

34. Lindenfest in Ludwigslust : Musik und Tanz zwischen den Linden

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Stadtfest lockt Tausende Besucher nach Ludwigslust. Vereine und Verbände mit vielen kostenlosen Mitmachaktionen beteiligt.

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2017 | 19:12 Uhr

Lilly-Paulins Ente soll glitzern. Einen blau funkelnden Stein hat sie gemeinsam mit ihrer Mama schon auf die gelbe Quietschfigur geklebt. „Jetzt kommt noch Flitter ran“, sagt Mutter Lisa-Marie Krüger. Als das Entlein fertig geschmückt ist, kommt es erst einmal in die Obhut von Ludwigsluster Familienbeirat und Verein Kukululu. Am Nachmittag soll es beim Entenrennen auf dem Kanal an den Start gehen.

 

Während am Entenstand geklebt, gemalt und geschnippelt wird, sorgt die Gruppe „Step by Step“ von den Hagenower Werkstätten des Lebenshilfewerkes auf der Bühne nebenan für Stimmung. Später lässt die Rhönradgruppe der SG 03 Ludwigslust/Grabow den Atem bei manchem Zuschauer stocken. In der ganzen Lindenstraße sind Stände aufgebaut, an denen gespielt und gebastelt, die Angel geworfen oder gerätselt werden kann. „Ich freue mich, dass beim Kinder- und Familienfest so viele Vereine und Verbände mitmachen“, sagt Evelyn Wegner von der Stadtverwaltung. „Und dass die Sonne lacht.“ Es war ein Wetter, das die Macher des Lindenfestes nach durchwachsenen Jahren wirklich verdient hatten.

Die meisten Angebote in der Lindenstraße, darunter Großspielzeug aus Holz und das Kettenkarussell, konnte man sogar kostenlos nutzen. „Das Kinder- und Familienfest ist sehr schön und hat viel zu bieten“, lobte Lisa-Marie Krüger. Insgesamt hätte sie sich aber ein paar mehr Auftritte von Gruppen gewünscht.

Doch die Vielfalt war schon groß. Im Lindencenter konnten sich die Besucher beim Gesundheitsmarkt informieren und sogar testen lassen. Autoscooter, Kinderkarussell, „Breakdancer“ und „Salto Mortale“ sorgten für Spaß – und manchmal auch für ein flaues Gefühl im Magen. Eine Frage war aber immer wieder zu hören: Ist das Riesenrad nicht da? Es wurde von einigen vermisst. Auf der Hauptbühne vor dem Rathaus gab es einen Mix aus Blasmusik, Rock’n’Roll, Pop, Tanz und Artistik. Sowohl am Freitag als auch am Sonnabend feierten die Ludwigsluster und Gäste mit Ostseewelle Hit-Radio MV bis tief in die Nacht. Vor allem am Sonnabendabend waren die Fläche vor der Hauptbühne und die Schlemmermeile gerammelt voll.

Unter den Besuchern waren auch Gäste aus Amerika – fünf Frauen und Männer aus Ludwigslusts Partnerstadt Muscatine/Iowa. „Sie sind seit Donnerstag bei uns“, erklärte Jürgen Rades, der stellvertretende Bürgermeister. „Gemeinsam haben wir uns schon die Stadt, Schloss, Schlosspark und die Gewerbegebiete sowie die Feuerwehr angesehen.“ Am Sonnabend waren weitere Ludwigsluster Freunde dazugekommen – Vertreter aus der Partnerstadt Ahrensburg (Schleswig-Holstein).

Für Lilly-Paulin und die anderen Kinder wurde es am Sonnabendnachmittag nochmal spannend, als Henrik Wegner vom Verein Kukululu die Renn-Enten an der Brücke zur Bleiche ins Wasser setzte. „Wir haben rund 60 Enten, das sind mehr als im vergangenen Jahr“, sagte er. „Den Erlös aus der Aktion wollen wir nutzen, um die Skulpturen im Park am Alten Forsthof in Ordnung zu bringen.“ Und dann ging es auch schon los. Von der Strömung getrieben schwammen die gelben Figuren Richtung Schlossbrücke. Jonathans Ente, mit grellgrünem Pfeifenputzerdraht verziert, legte sich zwar gleich auf die Seite – aber auch einen großen Abstand zwischen sich und die Verfolger. Diesen Vorsprung gab sie zu Jonathans Freude nicht wieder her. Einen Preis gab es aber auch für die gemütlichste Ente – die Letzte wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen