Ludwigslust : Müll in Lagerhalle fängt Feuer

23-71120523.jpg
1 von 3
Großfeuer auf den Gelände der Entsorgungsfirma Remondis in Ludwigslust.

Bei einem Schwelbrand in einem Entsorgungsbetrieb in Ludwigslust hat sich Müll entzündet und dichten Rauch verursacht. Schaden: 100000 Euro.

von
31. Mai 2015, 12:04 Uhr

Rund 100 000 Euro Sachschaden hat ein Feuer in einer Lagerhalle in Ludwigslust angerichtet. Bei dem Schwelbrand in dem Entsorgungsbetrieb habe sich am Samstag Müll entzündet und dichten Rauch verursacht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Betrieb musste weiträumig abgesperrt werden. Die Beamten gehen davon aus, dass sich der 50 Tonnen schwere Müllhaufen selbst entzündet hat. „Wahrscheinlich befand sich in der letzten Fuhre am Samstag ein Glutnest“, sagte ein Polizeisprecher.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk hielten die Löscharbeiten bis zum späten Abend auf Trab, der Müllhaufen musste auseinandergezogen werden. Nach dem Löschen musste die Feuerwehr nach eigenen Angaben noch einmal ausrücken, da der Müll wieder Feuer gefangen hatte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen