zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Möhrenlaster geht in Flammen auf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Löscharbeiten auf der A 24 dauern von Mitternacht bis in den Morgen / 40 Kameraden im Einsatz

Der Brand eines Möhrenlasters hat in der Nacht zu gestern den Verkehr auf der A 24 ausgebremst – und vielen Feuerwehrleuten eine kurze Nacht beschert. Gegen Mitternacht war der in Richtung Berlin fahrende Lkw mit Auflieger während der Fahrt in Flammen aufgegangen. Der 42-jährige Fahrer schaffte es nicht mehr, die Zugmaschine abzukoppeln. Er blieb aber unverletzt.

„Als wir am Einsatzort eintrafen, brannte die Zugmaschine vollständig und das Feuer breitete sich weiter auf dem Trailer aus“, erklärte Einsatzleiter Sebastian Meier, Wehrführer der Ludwigsluster Wehr. „Wir wollten den Trailer retten, doch aufgrund des Aufbaus des Kühlauffliegers gelang das nicht.“ Problem waren die dicken Wände des Aufliegers, die den Kameraden den Zugang zur brennenden Fracht – Plastikkisten mit Möhren – versperrten. Die Ladeluke auf der Rückseite war lange Zeit der einzige Angriffsweg. Doch ohne Gabelstapler konnten die Kisten nicht abgeladen werden. Schließlich schmolzen sie aufgrund der starken Hitze zu einem riesigen Klumpen zusammen, der schwer zu löschen war. „Unter Kontrolle hatten wir das Feuer relativ schnell, die letzten Glutnester waren jedoch erst gegen 5 Uhr gelöscht“, sagte Sebastian Meier, der gleich beim Eintreffen am Unglücksort die Neustädter Wehr nachorderte. Zunächst waren nur die Ludwigsluster und die Lüblower Kameraden alarmiert worden. Später kamen noch die Groß-Laascher mit dem Gefahrgut-Gerätewagen hinzu, die rund 900 Liter Diesel aus dem Fahrzeug pumpten. „Der Fahrer hatte berichtet, dass er gerade getankt hat“, so Meier. Mit Unterstützung eines Bergungsunternehmens konnte der Trailer aufgeschnitten und entladen werden. Gegen 6 Uhr rückten dann die letzten der insgesamt 40 Kameraden ab.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 140 000 Euro. Die Autobahn war für mehr als sechs Stunden voll, später noch halbseitig gesperrt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2014 | 14:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen