zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 00:06 Uhr

Rüterberg : Mobil ins neue Jahr

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Winterharte Camper feierten Silvester auf Wohnmobilstellplatz in Rüterberg

von
erstellt am 01.Jan.2015 | 08:00 Uhr

„Man ist das warm heute.“ Peter Harra schiebt seinen Kopf durch die geöffnete Wohnmobiltür und tritt nur in T-Shirt nach draußen. Noch liegt eine dünne Schneedecke auf dem Platz. Aber die Sonne scheint aus Richtung Elbe herüber und macht aus dem Schnee kleine Pfützen. Seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag stehen Peter Harra und seine Frau Margit mit ihrem Campmobil auf dem Stellplatz mitten in der Dorfrepublik Rüterberg. Bis zum Silvestermorgen hatten sie noch Nachbarn, aber die Camper sind kurz vor dem Jahreswechsel weitergezogen. So waren Harras mal wieder ganz allein, als anderswo die Menschen auf Parties tanzten, Sektkorken flogen und Böller auf den Straßen knallten. Hier, im beschaulichen Rüterberg hört man von alldem wenig. „Ab und an mal eine zischende Rakete und einen Böllerknall“, sagt Margit Harra. „Aber sonst nichts.“

Sie kennen den Stellplatz aus den Vorjahren. Bestimmt zwanzig Mal haben sie das Gelände mitten im Dorfkern angesteuert. „Wir lieben die Ruhe hier. Der Platz ist sehr naturbelassen und die Menschen sehr nett.“ Im Sommer fahren sie mit den Rädern die Elbe entlang, im Winter machen sie ausgedehnte Spaziergänge am Elbufer. Und wenn kein Schnee liegt, steigt Peter Harra auch mal auf sein Elektrorad.

Ein anderer Wohnmobilfahrer hatte ihm vor Jahren den Platz in Rüterberg empfohlen. „Wir sind dann von Dömitz einfach mal hierher“, sagt Peter Harra. Seitdem gehören sie zu den Stammgästen.

Eigentlich meiden die beiden Rentner Ausflüge an Feiertagen und zu Ferienzeiten. Weihnachten und Silvester dagegen sind sie gern unterwegs. „Was soll ich zuhause? Den ganzen Tag in der Küche stehen?“, sagt Margit Harra. „Die Kinder sind groß, gehen ihre eigenen Wege. Da bleibt auch für uns wieder Zeit, das zu machen, worauf wir Lust haben.“ Frei und unabhängig sein - dort zu halten wo und wann man will - das reizt die beiden so am Wohnmobil-Reisen. Einmal standen sie auch Heilig Abend in Rüterberg. „Das war schön“, sagt Margit Harra. „Die Betreiberin Frau Königstedt hatte auf den Platz einen leuchtenden Tannenbaum gestellt und wir hatten es gemütlich im Camper. Auch die gute Betreuung auf dem Platz sei ein Grund, weshalb Harras immer wieder Rüterberg ansteuern. „Man fühlt sich hier gut aufgehoben. Es ist familiär. Wer will, dem werden morgens sogar die warmen Brötchen zum Wohnmobil gebracht“, sagt Margit Harra. Am 5. Januar will das Ehepaar weiterziehen. Zurück in ihr Haus nahe Ratzeburg. Meistens hält es sie dort nur einen Monat. Bis sie wieder mit ihrem Wohnmobil fahren. Dorthin, wo es schön ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen