Warlow : Mit Schnecken um die ganze Welt

Siegmund Henning Anlagentechnik aus Ludwigslust und Warlow agiert international sehr erfolgreich/ Tag der offenen Tür am 27. April

von
02. April 2015, 07:00 Uhr

Claudia Block schließt die Tür zu  einer Halle in Warlow auf. Früher    produzierte die Siegmund Henning Anlagentechnik GmbH (SHA) darin, heute befindet sich dort der „Showroom“, wie es die junge Frau nennt. Claudia Block gehört seit zehn Jahren zum Unternehmen,  ist für Marketing und Vertrieb zuständig.   „So sieht unser Stand aus, mit dem wir auf verschiedenen  Messen unsere Erzeugnisse und unser Know how präsentieren“, erklärt Claudia Block und zeigt auf Förderschnecken verschiedener Größe und Form, Musterstücke, die den Messebesuchern   vorgestellt werden.   „In den letzten Jahren ist das Unternehmen recht gut gewachsen, wir sind erfolgreich am Markt“, so Claudia Block.

Die SHA GmbH ist seit vielen Jahren zuverlässiger Lieferant von Förderschnecken, Silozubehör und Mischtechnik. „Wir sind Spezialist für individuelle Förderaufgaben und Fördertechnik und können mit unserer Erfahrung und eigener Konstruktionsabteilung flexibel und kompetent auf die Wünsche der Kunden reagieren“, ergänzt die Marketingexpertin. Geschäftskontakte unterhält das mittelständische Familienunternehmen zu Geschäftspartnern in Europa und im  asiatischen Wirtschaftsraum.  Zu den Kunden von SHA gehören aber auch viele Anlagenbauer auf dem russischen Markt. Die Geschäftswelt musste  in den letzten Monaten aufgrund der politischen Lage dort mit Sorge die wirtschaftliche Entwicklung  beobachten. „So hat sich die Geschäftsführung entschieden, dass wir uns verstärkt in anderen Ländern umsehen, wie sich  dort der Markt gestaltet.   Als Mitglied des Deutschen Schüttgut-Industrie Verbandes nimmt SHA  nun auch regelmäßig an Auslandsmessen teil.“

Nächste Termine in

   Basel und St. Petersburg2014 waren die Anlagenbauer aus Ludwigslust und Warlow in Krakau präsent, erst vor drei Wochen fand eine Fachmesse in Antwerpen statt. Auf dem Terminkalender der Firma SHA steht als nächster Termin Basel, dort werden sich die Experten der Schüttgut-Branche  am 6. und 7. Mai treffen. In  St. Petersburg gibt sich  die Fachwelt am 27. und 28. Mai ein Stelldichein. Im September findet eine weitere Messe in Rotterdam statt und dann im November in Dortmund. „Wichtig ist für uns, sich umzuschauen, was außerhalb des deutschen Marktes möglich ist. Die Powtec in Nürnberg, die alle eineinhalb Jahre stattfindet, ist zum Beispiel für uns ein bedeutender Anlaufpunkt. Aber das allein reicht eben nicht, andere Märkte sind auch interessant. Mit unserer Präsentation auf den Auslandsmessen wollen wir natürlich neue Kontakte knüpfen und weitere Kunden gewinnen“, bringt es Claudia Block auf den Punkt.  Und fügt hinzu, dass es in Auswertung  der Messe in Antwerpen eine nachbereitende Reise geben werde, wo  SHA mit potenziellen Interessenten Kontakt aufnehmen will. 

Am Standort in Ludwigslust  produziert SHA  Förderschnecken und individuelle Baugruppen für diverse Branchen wie zum Beispiel Baustoff- und Lebensmittelindustrie oder chemische und Glasindustrie. Für ihre Produkte bietet SHA   darüber hinaus verschiedene Veredelungen an. „Das sind zum Beispiel Antihaftbeschichtungen, Korrosionsschutz, elektrisch leitfähige Beschichtungen oder Verschleißschutz in unterschiedlichen Ausführungen“, so Claudia Block. Die Firma SHA liefert ihre Erzeugnisse auch direkt zu den Kunden. „Seit 2014  haben wir  in Ludwigslust  eine eigene Versand- und Logistikabteilung aufgebaut. Wir fertigen Schnecken für Anlagenbauer, die in Südafrika tätig sind. Und da unsere Kunden in der Regel aus Süddeutschland stammen, spart das Zeit, Wege, Kosten natürlich und senkt den Kohlendioxid-Ausstoß.“

Wer mehr über das Unternehmen erfahren möchte, der sollte am Tag der offenen Tür am 27. April in Warlow vorbeischauen. Von 10 bis 16 Uhr können sich Interessierte über Betriebsprofil, Leistungsspektrum  sowie Ausbildung  informieren.

Michael Seifert

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen