zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

16. Dezember 2017 | 10:26 Uhr

Neustadt-Glewe : Mit Samthandschuhen am Werk

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Hellmut Martensen und Peter Möller bauen Landes-Grafikausstellung „Prolog_01“ in Neustädter Burg auf / Eröffnung am Sonntag

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 07:00 Uhr

„Das hier wird etwas ganz Besonderes“, sagt der Neustädter Hellmut Martensen. „Man könnte fast sagen, es wird eine Landeskunstausstellung.“ Martensen steht im Galeriegeschoss des Alten Hauses auf der Neustädter Burg. Über seiner Schulter ein Handtuch. Die weißen Samthandschuhe immer in Reichweite. Nach jedem Rahmen fährt Martensen mit dem Tuch über das Glas. Die Handschuhe streift er über, wenn die gerahmten Werke endgültig an ihren Platz an der Wand kommen.

Insgesamt dreißig Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern werden hier ab Sonntag ihre Werke ausstellen. Feliks Büttner ist dabei, Joachim John, Hartwig Hamer, Ruth Tesmar, Joachim Lautenschläger, Hartmut Hornung und H. J. Behrendt, einer der wenigen Holzstecher im Land. Jeder von ihnen stellt zwei Werke aus. Darunter Radierungen, Lithografien, Siebdrucke und Holzschnitte.

„Die Exposition bietet ein breites Spektrum der künstlerischen Temperamente und technischen Spielräume, die das Bild der Druckkunst überraschend reich erscheinen lassen“, schreibt Dr. Hela Baudis im Vorwort des Katalogs zur Ausstellung. Baudis wird auch am Sonntag in Neustadt Glewe sein, wenn die Ausstellung um 11 Uhr festlich eröffnet wird.

Den Titel für die Ausstellung - „Prolog 01“ - verstehen Möller und Martensen als Auftakt für eine Veranstaltungsreihe. „Sie soll ein aktuelles Bild über Tendenzen und Profile in der zeitgenössischen Druck-Grafik vermitteln“, sagt Möller. Zudem sei es ihnen wichtig, gerade den Jüngeren zu zeigen, dass Drucktechniken keine profane Vervielfältigungen seien, sondern jedes einzelne Blatt seine Besonderheit habe. Auch aus diesem Grund wird im Rahmen der Schau der Workshop „Entstehung einer Radierung“ angeboten. Hellmut Martensen lädt dazu am 2. Oktober in seine Neustädter Werkstatt. Auch absolute Laien können hier etwa drei Stunden unter Martensens Anleitung an eigenen Kunstwerken arbeiten. Wer mitmachen will, sollte sich unter info@hellmutmartensen.de anmelden.

Geplant ist auch eine Gesprächsrunde mit Carmen Wallow und Hilmar Koch. Die Papierrestauratorin vom Landeshauptarchiv Schwerin und der Drucker berichten am 12. Oktober ab 11 Uhr auf der Burg Neustadt-Glewe darüber, wie sich die künstlerische Hochdrucktechnik im Laufe der Zeit verändert hat, wie man die verschiedenen Drucktechniken erkennt und wie man Originale sammelt und richtig aufbewahrt.

Zur Eröffnung an diesem Sonntag ist jeder eingeladen. Peter Möller freut sich auf die Künstler und „hoffentlich viele Besucher“. „Für die Künstler ist so seine Ausstellung immer ein Abenteuer“, sagt er. „Sie stehen ein bisschen mit offener Brust da.“ Abwartend und gespannt darauf, wie der Besucher wohl reagieren wird, wenn er das erste Mal sein Werk betrachtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen