Ludwigslust : Mit „Laserpistole“ gegen Raserei

Polizei-Obermeister Heiko Sokolowski (r.) und Polizei-Hauptmeister Lothar Kabelitz am Lasergerät, das die Geschwindigkeit der Fahrzeuge misst.
Polizei-Obermeister Heiko Sokolowski (r.) und Polizei-Hauptmeister Lothar Kabelitz am Lasergerät, das die Geschwindigkeit der Fahrzeuge misst.

Geschwindigkeitskontrolle am gestrigen Freitag auf der Rudolf-Tarnow-Straße in Ludwigslust

von
21. November 2014, 19:00 Uhr

„41 km / h!“ ruft Polizei-Obermeister HeikoSokolowski seinem neben ihm stehenden Kollegen zu. Der hat den Wert auf dem Lasergerät ebenfalls gesehen und sprintet auf die Fahrbahn, wo er den Fiat von der Straße winkt: Geschwindigkeitskontrolle am Freitagmorgen auf der Rudolf-Tarnow-Straße in Ludwigslust.

Erlaubt sind hier 30 km / h. „Es gab zuletzt Beschwerden von Anwohnern, dass Fahrzeuge hier oft zu schnell unterwegs seien“, erklärt Polizei-Oberkommissar Gerno Ziesmann, der die Kontrollstelle an diesem Morgen leitet. „Wir haben bereits vor 14 Tagen eine Kontrolle durchgeführt. Sie hatte gezeigt, dass die Anwohner mit ihren Beschwerden Recht haben.

Anlass für die Beamten des Polizeihauptreviers Ludwigslust, am gestrigen Freitag eine weitere Kontrolle auf der Rudolf-Tarnow-Straße durchzuführen. Eingangs erwähnter Fiat wird von einer jungen Frau gefahren. Messbeamter Sokolowski fragt die Fahrerin, ob sie sich am Lasergerät (Traffic Patrol) vom Messwert überzeugen möchte. „Nee, ich hab’ es ja selbst gesehen“, erwidert die Fahrerin. Sie meint die elektronische Tafel, die zwischen Bahnhof und Messstelle die Geschwindigkeit automatisch anzeigt. „Manchmal fahren am Bahnhof die Busse so langsam. Dann fährt mal einer schneller und man selbst plötzlich auch“, versucht sie zu erklären.

Wobei die Frau an diesem Morgen nicht die Schnellste ist. Ein Nissan wird mit 46 km/h zur Seite gewunken. Polizei-Oberkommissar Gerno Ziesmann: „Alle gestoppten Autofahrer haben ihr Fehlverhalten eingesehen.“ Was übrigens nicht an jedem Tag und überall der Fall ist.

Doch nicht nur die Geschwindigkeit wird kontrolliert. Lothar Kabelitz stoppt einen VW Golf, dessen rechtes Abblendlicht offensichtlich defekt ist. Der Fahrerin bringt es einen Mängelbericht ein mit der Auflage, die Sache innerhalb der nächsten sieben Tage zu beheben.

Insgesamt kontrollieren die Polizisten an diesem Morgen zwischen 6 und 9 Uhr 75 Fahrzeuge. Dabei registrierten sie 13 Geschwindigkeitsüberschreitungen. In vier Fällen stellten sie Mängel an der Fahrzeugbeleuchtung fest, ein Fahrzeugführer verstieß gegen die Gurtpflicht. Erfreulich: Kein Fahrzeugführer stand unter Alkoholeinfluss.

Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers: „Die Ergebnisse zeigen, dass solche Kontrollen nach wie vor notwendig sind. Deshalb werden sie auch künftig fortgesetzt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen