Grabow : Mit jungen Amerikanern in der Grundschule

Zur Entspannung nach dem Unterricht gab es für die Amerikaner und die Grundschüler eine Massage.
Zur Entspannung nach dem Unterricht gab es für die Amerikaner und die Grundschüler eine Massage.

Austauschschüler aus Partnerkreis Gratiot County besuchten Grabower Kinder und nahmen am Unterricht teil

von
16. März 2018, 21:00 Uhr

Kilian ist aufgeregt. Er hat die Aufgabe bekommen, die amerikanischen Austauschschüler des Ludwigsluster Goethe-Gymnasiums an seiner Grundschule in Grabow zu begrüßen. „Welcome to Germany“, sagt der Viertklässler, während er und Schulleiterin Andrea Fuhrmann für die Gäste aus Michigan Schaumküsse bereithalten. Seit einer Woche sind die Schüler und Lehrer aus Ithaca zu Besuch im Landkreis und haben schon viel erlebt. Und auch ein Besuch an einer deutschen Grundschule durfte nicht fehlen.

Collin und Corvin nehmen an den kleinen Tischen im Klassenraum der 1c Platz. „Da muss man ja aufpassen, dass man sich nicht die Knie stößt“, scherzen die amerikanischen Schüler. Gemeinsam mit zehn Mitschülern, ihrem Lehrer Jason Marcy, vier Schülern vom Goethe-Gymnasium sowie Lehrerin Katrin Reuter sind sie an die Grundschule gekommen, um zu sehen, wie die kleinsten Schüler hier lernen. „Wenn wir unsere Austauschschüler im Vorfeld fragen, was sie gerne während ihres Besuches in Deutschland unternehmen möchten, steht der Ausflug in die Grundschule immer ganz oben auf der Wunschliste“, so Katrin Reuter. Bereits seit 1998 besteht die Verbindung zwischen dem Landkreis und Gratiot County im US-Bundesstaat Michigan. Aktuell sind etwa 70 Schüler zu Besuch, zwölf davon am Ludwigsluster Gymnasium.

Auch Lea nimmt am Unterricht der 1c teil. Die 17-Jährige war im vergangenen Oktober zum Austausch in den USA, nun wohnt Schüler Baylee bei ihr und ihrer Familie in Neustadt-Glewe. „Es ist toll, sich nach einem halben Jahr wiederzusehen. Wir sind eine gute Gruppe und verbringen eigentlich jeden Tag zusammen.“ Auf dem Programm standen in dieser Woche schon Ausflüge nach Schwerin, Berlin und Wöbbelin sowie eine Tour durch die Ludwigsluster Innenstadt. Die Ausflüge werden finanziell vom Schulförderverein unterstützt. „Schwerin und Berlin haben mir am besten gefallen. Die alten Gebäude sind sehr beeindruckend, sowas gibt es bei uns in der Nähe gar nicht“, erklärt der 18-Jährige Corvin, der derzeit in Conow lebt. Am Wochenende verbringen die Schüler ihre Zeit in ihren Gastfamilien. „Wir wollen nach Warnemünde fahren, und außerdem möchte ich den anderen noch die Sehenswürdigkeiten in Neustadt-Glewe zeigen“, erklärt Lea.

Mit den Grundschülern wurden die Mädchen und Jungen aus Amerika schon auf die Osterzeit eingestimmt. Sie malten gemeinsam einen Osterhasen im Gras und suchten diesen während eines Spiels, das allen viel Freude bereitetet. Kurz vor Ende der vierten Stunde konnten sich dann alle Schüler nochmal richtig entspannen, als sie sich gegenseitig eine Massage gaben, die man „Pizza backen“ nennt. „Damit hätten wir auch gerne anfangen können“, so Corvin.

Nach dem Unterricht ging es dann für die Schüler in das Freizeithaus „Blue Sun“. Hier wurde Tischkicker gespielt und anschließend richtige Pizza gebacken. Am Montag steht noch ein Ausflug nach Hamburg auf dem Plan, ehe die Schüler ihre Koffer packen und am Dienstag zurückfliegen. „Ich will noch nicht drüber nachdenken, das wird wieder sehr traurig. Aber es war eine tolle Erfahrung, und wir wollen alle in Kontakt bleiben“, so Corvin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen