Neustadt-Glewe : Mit Drachenbooten in die Saison

Das Team „Sandsturm“ paddelt los zum nächsten Lauf. Das Publikum verfolgt den Wettkampf vom Steg aus.  Fotos: Kathrin Neumann
1 von 3
Das Team „Sandsturm“ paddelt los zum nächsten Lauf. Das Publikum verfolgt den Wettkampf vom Steg aus. Fotos: Kathrin Neumann

Knapp 30 Mannschaften beim Wettkampf am Barracuda Beach. Elf Grad Wassertemperatur schrecken die Neustädter nicht ab

von
21. Mai 2017, 18:36 Uhr

Wer ist Horst? Und warum geht er baden? Diese Fragen stellte sich manch’ Aktiver und Zuschauer am Sonnabend am Ufer des Neustädter Sees. Der Barracuda Beach startete mit einem Drachenbootrennen in die Saison 2017, bei dem vier Sport- und 23 Fun-Teams an den Start gingen. Neben „Chickenrunner“, „fischerstieg friends“, „Rattunde Sägefische“ und „Teo Tankies“ gehörte auch „HOrST geht baden“ dazu.

 

„Unsere Hochschule wurde umbenannt und heißt jetzt – abgekürzt – HOST. Daraus haben wir HOrST gemacht“, erklärte Alexander Menzel, der mit einem Drachenboot-Team der Hochschule Stralsund nach Neustadt-Glewe gekommen war. „Wir sind alle Studenten – von Betriebswirtschaftslehre bis Elektrotechnik.“ Drei bis fünf Rennen suchen sie sich jedes Jahr heraus. „Und mit der Beach-Party am Abend klang Neustadt-Glewe ganz gut“, so Alexander. Und die Studenten, die in Hütten auf dem Campingplatz übernachteten, wurden nicht enttäuscht. „Es sind viele Leute da, die Stimmung ist gut. Ich würde nächstes Jahr wieder kommen“, so Alexander Menzel.

Die Stralsunder Studenten hatten sich für das Rennen einiges vorgenommen. „Wir fahren auf Sieg, weil wir das Preisgeld gut für neue Trikots gebrauchen könnten“, verriet Alexander Menzel. Nach den Vorläufen war auch noch alles drin. 51,93 Sekunden über die 200-Meter-Strecke waren die drittschnellste Zeit zu diesem Zeitpunkt.

Doch nach den Vorläufen hatten erst einmal die Schwimmer ihren Auftritt. Obwohl das Wasser nur elf Grad Celsius hatte, stürzten sich beim offiziellen Anbaden an die 50 Kinder und Erwachsene wagemutig in die Fluten. Vielleicht hing der Mut aber auch mit den Bällen zusammen, die im Wasser trieben und Gewinne versprachen.

Den Drachenbootsportlern blieb zwischen Vorläufen und Entscheidung kaum Zeit zum Ausruhen. Beim Fun-Wettstreit kämpften sie im Tauziehen um den Sieg. Den holten sich die Architektur-Piraten aus Neustadt-Glewe – und damit auch Freikarten für das Konzert mit Christina Stürmer am Neustädter See am 4. Juni.

Das Drachenbootrennen gewannen in der Sportklasse die Rostocker Seebären. Bei den Fun-Teams reichte es für die Stralsunder Studenten von „HOrST geht baden“ nicht ganz. Sie kamen auf den zweiten Platz. Der Sieg ging an die Greisheiligen aus Schwerin.

Organisator Maik Schröder vom Barracuda Beach war am Ende zufrieden und legte sich schon einmal fest: „Im nächsten Jahr wird es Ende Mai wieder ein Drachenbootrennen auf dem Neustädter See geben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen