zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. November 2017 | 17:53 Uhr

Ludwigslust : Mit Dieselklau Geld gemacht

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ludwigsluster Polizei schnappt Dieseldiebe, die in der Region unterwegs waren / Streifen achten verstärkt auf Autobahnbaustellen

von
erstellt am 08.Aug.2014 | 17:06 Uhr

Es ist kurz nach Mitternacht. An der Autobahnbaustelle bei Groß Laasch steht ein BMW. Zur gleichen Zeit nähert sich der Baustelle ein Streifenwagen der Ludwigsluster Polizei. Es ist kein Zufall: In letzter Zeit häuften sich in der Region Dieseldiebstähle, besonders auf Baustellen der A 14. Die Polizei hat deshalb ihre Streifen hier verstärkt.

Als die Insassen des BMW jetzt den Streifenwagen bemerken, reagieren sie sofort – und rasen mit dem Pkw davon. Die Polizei nimmt die Verfolgung auf, die über Groß Laasch in Richtung Grabow führt. Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust: „Unsere Beamten versuchten, den Wagen zu stoppen. Doch der BMW raste mit bis zu 120 km / h durch die Nacht. Hinter Groß Laasch stoppte der Wagen kurz. Unsere Beamten erkannten zwei dunkel gekleidete Personen im Pkw mit Ludwigsluster Kennzeichen, die Shirts mit über die Köpfe gezogenen Kapuzen trugen. Doch dann raste der BMW weiter. Schließlich stoppte der Wagen zwischen Groß Laasch und Grabow und die beiden Insassen flüchteten zu Fuß in den Wald.“ Als die Polizisten – inzwischen hatten insgesamt vier Streifenwagen an der Verfolgung teilgenommen, am BMW eintrafen, steckte der Schlüssel noch im Zündschloss und der Motor lief.

Im Pkw fanden die Beamten insgesamt 12 leere Kanister mit einem Fassungsvermögen von 20 bis 50 Liter. Auch ein Bolzenschneider und ein Schlauch lagen im Wagen. Ein sofort eingesetzter Fährtenhund konnte die Spur der Flüchtigen bis nach Groß Laasch verfolgen, wo die flüchtigen Personen auf einem Acker nochmals gesehen wurden.

Torsten Paetow von der Kripo Ludwigslust: „Das Fahrzeug wurde sicher gestellt und kriminaltechnisch untersucht. Wir haben sofort die Ermittlungen übernommen.“ Und die führten die Beamten zum Halter des BMW. Der war zwar an seinem Wohnort in der Region nicht anzutreffen, aber die schnellen Ermittlungen führten die Kripo zu seinem Aufenthaltsort. „Dort fanden wir den Fahrzeughalter und eine weitere Person vor. Beide machten einen etwas aufgelösten Eindruck.“

Die Beamten nahmen den Halter des BMW mit auf die Dienststelle. Der 20-Jährige und sein gleichaltriger Komplize gaben im Verhör Dieseldiebstähle zu. Ermittler Paetow: „Aufgrund der Spurenlage und der Aussage beider Personen gehen wir derzeit von mehr als zehn Dieseldiebstählen der Verdächtigen in der Region aus. Betroffen waren Baustellen und landwirtschaftliche Einrichtungen. Ein Diebstahl wird ihnen in Brandenburg zur Last gelegt.“ Insgesamt gehen die Ermittler derzeit von mehreren Hundert Liter Diesel aus, die beide Verdächtige seit Frühjahr diesen Jahres entwendet haben. Diese Zahl könnte allerdings noch steigen. Übrigens haben beide Verdächtige, die aus der Ludwigsluster Gegend stammen, den Diesel nicht für sich gebraucht. In den Fällen, die sie zugegeben haben, hätten sie den Diesel verkauft, gaben sie gegenüber der Polizei an.

Im Rahmen der Ermittlungen bittet die Polizei Personen, denen Diesel zu ungewöhnlich niedrigen Preisen angeboten wurde, sich zu melden (Tel. 03874-41 10). Gegen die beiden Verdächtigen aus dem BMW wird inzwischen wegen Verdachts des mehrfachen Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen