ludwigslust : Mit dem Motorrad durch Afrika

Siegfried Lange in seiner Werkstatt in Techentin
Siegfried Lange in seiner Werkstatt in Techentin

Eine besondere Reise veränderte die Weltanschauung von Siegfried Lange / Den Sonntags-Tatort verpasst der Techentiner nicht

von
01. Januar 2016, 15:56 Uhr

Wer Siegfried Lange treffen möchte, sollte es an einem Sonntagvormittag auf dem Ludwigsluster Motodrom versuchen. Dort übernimmt der Techentiner oft die Aufsicht für das öffentliche Training – und steigt auch selbst auf eine Motocrossmaschine. Als Vorstandsmitglied des MC Ludwigslust ist er zudem für die Umweltbelange rund um die Rennbahn zuständig. „Unsere Rennbahn beweist, dass sich Motorsport, Natur und Umwelt vertragen können“, sagt der 61-Jährige. „Dort wachsen seltene Gräser und in direkter Nachbarschaft haben wir sogar Kraniche.“ Erst sei es ein Paar gewesen, inzwischen seien es drei Paare. Beruflich sind Metallbau und Schweißtechnik das Metier des Techentiners – und das seit fast 30 Jahren als eigener Chef. 1987 hatte sich der gelernte Werkzeugmacher als Rationalisierungsmittelbauer selbstständig gemacht. SVZ-Redakteurin Kathrin Neumann stellte Siegfried Lange die Sonnabendfragen. Das vollständige Interview in der Wochenendausgabe des Ludwigsluster Tageblattes und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen