Dömitz : Mit Bautrupp in die fünfte Jahreszeit

Das neue Prinzenpaar: Prinz Torsten II. (Heinrich) und Prinzessin Jana Scholz
Foto:
1 von 4
Das neue Prinzenpaar: Prinz Torsten II. (Heinrich) und Prinzessin Jana Scholz

Dömitzer Karnevalisten boten ein schillerndes Show-Programm zum Auftakt der 63. Session / Torsten II. und Jana sind das Prinzenpaar

svz.de von
12. November 2017, 17:12 Uhr

Prinz Torsten II. (Heinrich) und Prinzessin Jana (Scholz) waren am Sonnabend mit dem Ende der Prunksitzung des Dömitzer Carneval Clubs (DCC) im Kulturhaus das bejubelte Regentenpaar der 63. Session. Der Maler aus Dömitz und die aus Polz stammende Krankenschwester und Lebensgefährtin sind keine Unbekannten: Torsten Heinrich war bereits DCC-Prinz und gehört zum Elferrat. Prinzessin Jana ist ein Aktivposten bei den Elfinnen.

Gut 120 Minuten zuvor, kurz nach dem Auftakt des von Höhepunkt zu Höhepunkt eilenden Programms, hatte DCC-Ministerpräsident Wolfgang Freigang die beiden zehnjährigen Nachwuchskarnevalisten Janus Pidt aus Heidhof und Lenie Kuhlemann aus Dömitz zum neuen Kinderprinzenpaar inthronisiert.

Die jüngsten DCC-Sprösslinge, die Kindergarde, rockten den Saal des Kulturhauses mit ihrem Gardetanz. Fotos: Harald Schulz
Foto: Harald Schulz
Die jüngsten DCC-Sprösslinge, die Kindergarde, rockten den Saal des Kulturhauses mit ihrem Gardetanz.
 

Zwischen diesen beiden Höhepunkten boten die DCC-Akteure beste Unterhaltung. Das Publikum erhob sich bereits ein erstes Mal, noch vor der Proklamation des Kinderprinzenpaars und den Hebetechniken der Solo-Tanzpaare, für den Reigen des jüngsten DCC-Nachwuchses. Viele Mütter unter den Gästen waren ob der kindlichen rot-weißen Grazie der Kindergarde aus dem Häuschen. Die „Funky Funnys“ schlossen sich in Choreografie, Tempo und glitzernden Kostümen nahtlos an. In den rot-weißen DCC-Uniformen präsentierte die Funkengarde die Kunst des traditionellen Formationstanzes. Beachtlich dabei die ausdrucksstarke Vorstellung des männlichen Anteils der Funken.

Eine obskure Märchenwelt tat sich beim Sketch aus dem Altersheim auf: mit Silvia Schulz als an Haaren verarmtes Rapunzel, Kathleen Scheper als schlagfertiges Schneewittchen, Hagen Schulz als mutloser Hans im Glück, Beate Freigang als stets schnarchendes Rotkäppchen und Wolfgang Freigang als trinkfreudiger Wolf. Das Zwiegespräch im Altersheim „Ende gut – alles gut“ tat den Lachmuskeln vor der Bühne besonders gut.

Die Elfinnen ließen bei ihrer Choreografie Zementsäcke tanzen.
Foto: Harald Schulz
Die Elfinnen ließen bei ihrer Choreografie Zementsäcke tanzen.
 

Und auch der spätere Auftritt von Silvia Schulz in der Bütt als Model „Die Taille“ stand dem Abend bestens zu Gesicht. Ihre erfundene Reise nach Paris, dem folgenschweren Sturz vom Eiffelturm, der in den Armen von „Klamotten-Karl“ (Lagerfeld) kein tödliches Ende fand, sondern den Beginn der Laufsteg-Karriere als Ersatz für die alternde Heidi (Klum) brachte. Eine Verkettung von Umständen, die es so wohl nur von einer waschechten Karnevalistin wie dem DCC-Urgestein zu hören gibt.

Eine Premiere präsentierte DCC-Moderatorin Sandrine Scheper als Solistin am Schlagzeug. Sie hämmerte die Beats zu Hits von Nena, ZZ Top und AC/DC in den Saal. Das Publikum ging begeistert mit, ebenso beim Auftritt der Gesangsgruppe. Das Trio sang „locker vom Hocker“ Schlager für Gemüt und Herz.

Altersheim-Sketch mit schrulligen Märchenfiguren: Rapunzel, das schnarchende Rotkäppchen, der einfältige Hans im Glück, die demente Pechmarie und der schrullige Wolf
Foto: Harald Schulz
Altersheim-Sketch mit schrulligen Märchenfiguren: Rapunzel, das schnarchende Rotkäppchen, der einfältige Hans im Glück, die demente Pechmarie und der schrullige Wolf
 

Die Prinzengarde gab mit ihrem Showtanz im Outfit von gruseligen Untoten dann schon einen Vorgeschmack auf die nahende Bühnenszene als Vorspann für die Proklamation. Doch zuvor waren die Elfinnen mit ihrem Bauarbeiter-Tanz an der Reihe. Gekonnt dabei die Show des Seniorinnen-Trios, das das Vorurteil „auf dem Bau wird viel gefeiert und wenig gearbeitet“ bestens in Szene setzte. Oben auf der Bühne wurden derweil beim Showtanz fleißig „Zementsäcke“ durch die Luft gewirbelt.

Zeremonienmeister Dirk Michaels leitete dann in seiner gekonnten Art mit einer gruseligen Erzählung aus der Bütt heraus in die Welt des Grafen Dracula über. Die spätere DCC-Prinzessin Jana war dem Biss des Blutsaugers nicht entkommen. Erst der Kuss von ihrem Prinzen Torsten bewahrte sie vor der ewigen Finsternis und bescherte beiden die DCC-Regentschaft.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen