zur Navigation springen

ludwigslust : Mercedes rammt Transporter von der Autobahn

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Horrorunfall zwischen Wöbbelin und Hagenow / Fahrer schwer verletzt in Schweriner Klinikum eingeliefert

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 19:00 Uhr

Ein weißer Mercedes unterwegs mit hohem Tempo rammt am Sonntagabend gegen 22.45 Uhr einen mit Kanus beladenen Kleintransporter von der Autobahn – ein Crash mit schweren Folgen. Denn beide Fahrer müssen ins Schweriner Klinikum eingeliefert werden. Der mutmaßliche Unfallverursacher ist in seiner Nobelkarosse sogar schwer verletzt und muss von Ersthelfern aus seinem Auto geborgen werden. Zwischen den Anschlussstellen Wöbbelin und Hagenow in Richtung Hamburg muss die Autobahn 24 für etwa vier Stunden voll gesperrt werden. Es entwickelt sich trotz der nächtlichen Fahrzeit ein Stau von mehr als zehn Kilometern Länge. Warum der Mercedes mit hoher Geschwindigkeit und seinem 37-jährigen Fahrer hinter dem Steuer in den Transporter schoss, bleibt Spekulation. Von Müdigkeit, Ablenkung oder Vorsatz ist die Bandbreite zu groß, um einschätzen zu können, was tatsächlich Ursache des Horrorunfalls war. Die Polizei ermittelt noch.

Nach dem Zusammenstoß von hinten geriet der Transporter mit den Kanus ins Schleudern und stürzte auf die Seite. Der polnische Fahrer, dessen Fahrzeug offensichtlich auch schon einige Vorschäden aufwies, wurde ebenfalls von Ersthelfern aus seinem Vehikel geborgen, noch ehe die Kameraden der Feuerwehr und die Beamten der Polizei eintrafen. Der Mercedes hingegen schoss noch am gerammten Transporter vorbei und landete etwa 100 Meter weiter auf der rechten Seite im Graben. Weitere Personen befanden sich nicht in den Unfallautos. Zur Bergung der Fahrzeuge und zur Reinigung der Strecke war die lange Vollsperrung nötig. Der Sachschaden konnte von den Beamten auf etwa 76  000 Euro beziffert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen