WM in Bahlen : Meister der Sonnenblumen gekürt

Das sind die diesjährigen Preis- und Pokalträger der Sonnenblumen-Weltmeisterschaft.
Das sind die diesjährigen Preis- und Pokalträger der Sonnenblumen-Weltmeisterschaft.

Bahlener begehen inoffizielle Sonnenblumen-Weltmeisterschaft.

23-73944631_23-73944633_1442568196.JPG von
03. Oktober 2018, 14:58 Uhr

Sie bereisen in ihrer Freizeit mittlerweile drei Bundesländer, um die Größe von Sonnenblumen und deren Kopfdurchmesser akribisch zu bestimmen. Für Außenstehende mag dieses Hobby vielleicht ein wenig befremdlich wirken. Doch das, was die Geschwister Martin Restorff und Andreas Paeseler sowie ihr Freund Rene Spamer vor nunmehr acht Jahren ins Leben gerufen haben, erfreut sich schon von jeher großer Beliebtheit in ihrem Heimatdorf Bahlen.

„Wir wollten seinerzeit zum einen etwas für die Dorfgemeinschaft unternehmen, aber auch die Natur und der achtsame Umgang mit ihr lag uns schon immer am Herzen“, erzählt Martin Restorff im Gespräch mit unserer Redaktion.

Angefangen habe die inoffizielle Sonnenblumen-Weltmeisterschaft von Bahlen mit lediglich dreißig Teilnehmern. Mittlerweile pflegen annähernd 100 Sonnenblumenfreunde ihre Gewächse, um jeweils im September eines jeden Jahres beim Besuch ihres „El Präsidente“ Martin Restorff das möglichst größte Exemplar vorweisen zu können.

„In diesem Jahr nahmen 83 Sonnenblumenfreunde an unserer Weltmeisterschaft teil. Auch unser Bürgermeister Harald Jäschke lässt es sich schon seit vielen Jahren nicht nehmen, seinen Beitrag zu leisten“, freut sich Restorff über die große Resonanz. Für das Stadtoberhaupt Boizenburgs, zu dessen Ortsteilen Bahlen gehört, reichte es mit einem 4,09 Meter großen Exemplar lediglich für den 12. Platz. Mit einem neuen Rekord von 5,32 Metern konnte Rico Schlichtenberg den Pokal für den 1. Platz in Empfang nehmen, gefolgt von Doreen und Carsten Lex mit zwei Prachtexemplaren von jeweils 4,67 und 4,51 Metern.

„Die 10. Sonnenblumen-Weltmeisterschaft wollen wir in zwei Jahren noch erreichen. Wie es dann weitergeht, das werden wir dann zum richtigen Zeitpunkt entscheiden“, stellt Organisator Martin Restorff in Aussicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen