zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Oktober 2017 | 09:58 Uhr

Fahrbinde : Mehr Platz für kreative Lösungen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Mittelständisches Unternehmen MIS erweitert mit Förderkraft aus Europa Produktionskapazität im Gewerbegebiet Fahrbinde

von
erstellt am 12.Apr.2017 | 07:00 Uhr

Hans-Peter Gubin ist nicht wenig stolz auf die neue Werkhalle im Gewerbegebiet Fahrbinde. Verbessern sich doch nun die Produktionsbedingungen erheblich. Das Unternehmen MIS Mecklenburger Industrieservice, das er 2002 gegründet hat, war bisher in gemieteten Räumlichkeiten im benachbarten Wöbbelin untergebracht. „Sie ließen sich nicht erweitern“, sagt der 53-Jährige, „außerdem waren die sanitären Bedingungen nicht ideal.“

Das hat sich nun geändert. Hans-Peter Gubin öffnet die Tür zum modernen Sozial- und Sanitärtrakt, der an der Stirnseite der neuen Halle abgeteilt ist. Dort ist auch Platz für ein Büro, das aber erst noch eingerichtet wird.

Das Schweriner Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben der Produktionserweiterung aus zwei Fördertöpfen mit rund 108 000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf 417 000 Euro.

„Die MIS Mecklenburger Industrie Service GmbH will ihr Produktangebot erweitern und braucht dafür mehr Platz für die Fertigung. So ist eine neue Werkhalle entstanden. Mit der Erweiterung entstehen vier neue Arbeitsplätze“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Nach Abschluss des Vorhabens werden 21 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt sein.

Ausschließlich Firmen aus der Region haben an dem Bauvorhaben mitgewirkt. „Es sind alles Unternehmen, die sich schon seit Jahren am Markt behauptet haben. Sie können also was, und das ist wichtig“, argumentiert Hans-Peter Gubin, der außerdem den kurzen Draht zu den Partnern schätzt, wenn es mal was zu klären gilt.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach sorgt außerdem dafür, dass MIS den produzierten Strom zu fast 100 Prozent selbst nutzen kann.

Die MIS fertigt Metallkonstruktionen, die vor allem für die Herstellung von Industriemaschinen verwendet werden. Dazu zählen beispielsweise Transportgestelle, Ölauffangwannen, aber auch Serien von Dreh- und Frästeilen. Neben der Zulieferung ist das Unternehmen seit längerem in der Herstellung von Zäunen und Geländern tätig. Künftig soll das Angebot um Treppenkonstruktionen aus Metall erweitert werden. Mit dem Bau einer Werkhalle mit Sozialtrakt, der Anschaffung eines Gabelstaplers sowie weiterer Maschinen wie beispielsweise einer Bandsäge, Schweißgeräten und Säulenbohrmaschinen soll künftig die Produktionskapazität erweitert werden. An der anderen Schmalseite der Halle ist der Platz noch frei für eine neue 17 Tonnen schwere Abkantpresse, die eine Presskraft von 170 Tonnen aufbringen wird.

„Bei uns wird allerdings Kopfarbeit groß geschrieben“, schmunzelt Hans-Peter Gubin, der nach eigenem Bekunden auch nach 15 Jahren jeden Tag gern zur Arbeit geht und die Herausforderungen gern annimmt. Er kann sich dabei auf ein hochmotiviertes Team stützen.

Die Spezialisten für individuelle Lösungen arbeiten für renommierte weltweit agierende Firmen – etwa den Gabelstaplerhersteller Still, den Tablettiermaschinenproduzenten Fette oder die schwedische Firma Arjo Huntleigh, Hersteller von medizinischen Hilfsmitteln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen