zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 13:27 Uhr

Grabow : Martinimarkt seit 17 Jahren treu

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Schaustellerpaar Petra Taube-Schell und Volker Schell schätzen die familiäre Atmosphäre in Grabow

von
erstellt am 09.Nov.2017 | 19:00 Uhr

Viele gelbe Plastikenten warten darauf, von den Kindern an den Haken genommen zu werden – und wer es gut macht und besonders viele davon angelt, bekommt auch schöne Gewinne. Der Pavillon steht genau gegenüber vom Breakdancer auf dem Areal am St.Pauli in Grabow. „Für den Aufbau brauchen wir einen Tag, für den Abbau rund drei Stunden“, sagt Volker Schell, der eigentlich gelernter Telekommunikationselektriker ist. Handwerklich ist er aber sehr beschlagen, hat für den Entenangelpavillon das meiste selbst gemacht und auch den großen Wohnauflieger in Eigenregie gebaut.

Der 49-Jährige gehört zusammen mit seiner Frau Petra Taube-Schell zur großen Schaustellerfamilie aus nah und fern, die an diesem Wochenende beim Martinimarkt Grabow für Kurzweil und Unterhaltung sorgt. „Ich bin von kleinauf dabei, meine Eltern waren auch schon Schausteller, ich mache das jetzt in der dritten Generation“, sagt die 56-Jährige. „Seit 1991 bin ich selbstständig, begann mit Ausschank und Imbiss, habe auch Süßwaren gehabt. Als ich dann vor 24 Jahren meinen Mann Volker kennenlernte, habe ich mich dann anders orientiert. Er wollte auch mit dabei sein, mit auf die Märkte fahren. Meine Eltern hatten ein Ringewerfenspiel, damit haben wir es anfangs probiert. Nach der Wende haben wir dann mit dem Entenangeln weitergemacht“, so die gebürtige Rostockerin.

Kiddies bringen auch Oma und Opa mit

Für die Kinder ist das immer noch eine Attraktion. „Und sie kommen mit Oma und Opa und die machen dann auch mit“, schmunzelt die Schaustellerin. Unterstützt wird sie das ganze Jahr über von ihrem Neffen Stephan Taube, dazu kommt ihr rumänischer Angestellter Ilie Stoichescu und Aushilfe Ramona Westphal.

Das Entenangeln als Unterhaltungsangebot für kleine Besucher ist für die beiden aber eigentlich nur ein Nebenjob. „Wir haben seit gut 15 Jahren einen Festzeltbetrieb und sind da das ganze Jahr über auf den Dörfern, bei Stadtfesten und Schützenfest unterwegs“, erzählt Petra Taube-Schell weiter. „Von Mai bis Mitte Oktober sind wir da auf Tour“, ergänzt Volker Schell. „Das Oktoberfest in Freest in der Nähe von Wolgast war das letzte große Ereignis für uns“, so der 49-Jährige. „Wir sind mit dem Entenangeln fünf mal im Jahr in Aktion, zu Ostern, Pfingsten und Weihnachten in Rostock, dann beim Martinimarkt in Parchim und jetzt in Grabow“, so Volker Schell. „In Grabow sind wir jetzt zum 17. Mal und wir kommen immer wieder gern hierher“, lässt uns Petra Taube-Schell wissen. „Solch ein Markt ist für eine kleine Stadt wie Grabow sehr beachtlich. Die Atmosphäre hier ist familiärer, man kennt sich untereinander und am Schaustellerabend im Vorfeld des Martinimarktes kann man sich in gemütlicher Runde über dieses und jenes austauschen. Und meine Eltern haben hier früher auch schon als Schausteller gestanden.“

Ein buntes Treiben von 41 Schaustellern mit 46 Geschäften lädt ab heute Nachmittag bis zum Sonntag in der bunten Stadt an der Elde Einheimische sowie große und kleine Gäste aus nah und fern ein: Der Martinimarkt feiert seine 440. Auflage. Offiziell eröffnet wird der Markt heute um 16 Uhr am Leuchtturm vor dem Riesenrad von Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg. Höhepunkt ist dann Sonntag um 19.30 Uhr das große Feuerwerk.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen