dömitz : Mann stirbt nach Unfall auf der B 191

Auf der A 24 fuhr ein Pkw auf einen Streifenwagen auf.
1 von 1
Auf der A 24 fuhr ein Pkw auf einen Streifenwagen auf.

Pkw stieß gestern Morgen bei Überholmanöver zwischen Heiddorf und Dömitz gegen entgegenkommenden Traktor

svz.de von
12. Dezember 2013, 17:24 Uhr

Der Pkw ist völlig zertrümmert, das Dach aufgeschnitten. Auf der Fahrerseite sind noch die Reste des Airbags zu sehen. Auf der B 191 zwischen Heiddorf und Dömitz ereignete sich gestern Morgen ein tragischer Verkehrsunfall. Laut Polizei hatte ein Pkw einen Laster überholt und war dabei mit einem entgegenkommenden Traktor kollidiert. Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Dabei wurde der Pkw-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.“

Der 33-jährige Pkw-Fahrer, der aus der Region stammt, konnte noch aus dem Fahrzeugwrack befreit und in einen Rettungswagen gebracht werden. Nach Polizeiangaben starb er jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus. Nähere Angaben zum konkreten Unfallhergang konnte die Polizei zunächst nicht machen. Fest steht: Zum Unfallzeitpunkt herrschte Nebel. Unklar war bis gestern Nachmittag, ob möglicherweise schlechte Sichtbedingungen eine Ursache für den schweren Unfall waren. Um die genaue Unfallursache zu ermitteln, wurde gestern auch ein Dekra-Sachverständiger hinzugezogen.

Nach dem Unfall sperrte die Polizei die B 191 in dem Bereich vollständig und leitete den Fahrzeugverkehr über Heidhof um. Allerdings fuhren vor der Sperrung noch Fahrzeuge in Richtung Unfallstelle, kamen hier nicht weiter. Während Pkw wendeten und zurück nach Heiddorf fuhren, konnten zahlreiche Laster auf der Fahrbahn nicht wenden und mussten mehrere Stunden im Stau warten.

Ebenfalls gestern Vormittag ereignete sich auf der A 24 ein weiterer schwerer Unfall. Die Sichtweite betrug nur wenige Meter, als es kurz vor der Autobahnabfahrt Wittenburg, Richtungsfahrbahn Hamburg, zu einem schweren Verkehrsunfall kam, bei dem ein Polizeibeamter verletzt wurde.

Nach Informationen der Polizei hatte die Besatzung eines Streifenwagens gerade einen Verkehrsunfall aufgenommen, als plötzlich ein von hinten herannahendes Auto auf den an der Unfallstelle stehenden Streifenwagen auffuhr. Wie es von der Polizei weiter heißt, stand der Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht auf der rechten Fahrspur der Autobahn, um die Unfallstelle abzusichern. Plötzlich fuhr ein Pkw Audi auf den Streifenwagen auf. Der Fahrer des Audi erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen. Seinen Angaben zufolge, sei er kurz vor dem Zusammenstoß seitlich mit einem ausweichenden Lkw zusammengeprallt, heißt es weiter von einem Polizeisprecher.

Nach weiteren Ermittlungen zur Unfallursache geht die Polizei jetzt davon aus, dass der Pkw Audi nach einem Ausweichmanöver auf den Streifenwagen aufgefahren ist. Derzeit ist noch strittig, ob es vor dem Unfall zu einer seitlichen Berührung zwischen dem Audi und einem Lkw gekommen ist, heißt es dazu von der Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

Der Polizist, der im Streifenwagen saß, erlitt bei diesem Unfall leichte Verletzungen und konnte nach einer ärztlichen Behandlung noch am Donnerstagvormittag wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Sein Kollege , der sich außerhalb des Wagens aufhielt, erlitt einen Schock und musste ebenfalls behandelt werden. Am Streifenwagen der Polizei entstand Totalschaden.

Nach dem Unfall war die Autobahn 24 voll gesperrt worden. Später konnte eine Fahrspur an der Unfallstelle wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen