zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 09:08 Uhr

Ludwigslust : Mann bedrohte 13-jährigen Schüler

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Frecher Dieb stiehlt danach Fahrrad vor Polizeihauptrevier

von
erstellt am 16.Mai.2014 | 18:00 Uhr

Was hat er sich denn dabei gedacht? Ein Fahrrad ausgerechnet vor dem Polizeirevier zu klauen. Aber der Reihe nach.

Ein zunächst Unbekannter bedrohte am Donnerstag gegen 13.20 Uhr in der Techentiner Straße in Techentin einen 13-jährigen Jungen mit einem Messer. Der Täter forderte vom dem Kind dessen Fahrrad. Ein Zeuge ging beherzt dazwischen und half dem bedrohten Schüler. Der Junge konnte so mit seinem Fahrrad unbeschadet entkommen. Kurz danach erzählte er seiner Tante von dem Überfall, die ihrerseits telefonisch sofort die Polizei alarmierte.

Etwa zur gleichen Zeit meldete sich auch der Mann, der dem Jungen zuvor geholfen hatte, persönlich im Polizeihauptrevier Ludwigslust, um den Vorfall anzuzeigen. Der Helfer war mit seinem Fahrrad vom Tatort zum einige Hundert Meter entfernten Revier gefahren. Hier stellte er sein Rad unmittelbar vor dem Eingang der Dienststelle ab und eilte sofort ins Gebäude.

Während er dort auf die Anzeigenaufnahme wartete, traute er seinen Augen nicht. Als er aus dem Fenster blickte, sah er den Unbekannten, der zuvor das Kind bedroht hatte. Der Täter schnappte sich das vor dem Revier abgestellte Fahrrad des Helfers und radelte davon. Unmittelbar danach nahmen die Besatzungen mehrerer Streifenwagen die Fahndung auf. Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers: „Gegen 13.55 Uhr konnte der Täter am Alexandrinenplatz gestellt werden. Er hatte das gestohlene Fahrrad abgestellt und wollte gerade in einen Bus steigen.“

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 1990 geborenen Mann, der schon früher mit der Polizei zu tun hatte. Er ist wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt und wegen Erschleichens von Leistungen.

Jetzt wird gegen ihn wegen versuchten schweren Raubes in Verbindung mit Bedrohung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Ein Test nach der Tat am Donnerstag ergab nämlich einen Anfangsverdacht des Konsums von Amphetaminen. Ausdrücklich möchte die Polizei dem Helfer danken, der durch sein Eingreifen in Techentin möglicherweise schlimmeres verhindert hat.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen