Grabow : Mamas tanzen sich fit

Den Arm zur Decke strecken, die andere Hand am Baby: Bei Mawiba tanzen Mamas mit ihren Babys und auch Schwangere. Trainerin Xenia Reinhardt (weißes Oberteil) bietet den Kurs seit Kurzem in Grabow an.
Den Arm zur Decke strecken, die andere Hand am Baby: Bei Mawiba tanzen Mamas mit ihren Babys und auch Schwangere. Trainerin Xenia Reinhardt (weißes Oberteil) bietet den Kurs seit Kurzem in Grabow an.

Xenia Reinhardt bietet im Sportatelier Grabow Mawiba-Kurs für Mamas mit Baby und Schwangere an

von
23. Dezember 2019, 12:00 Uhr

Entspannt liegen die Babys in ihren Tragen, ganz dicht an ihre Mamas gekuschelt. Während „All I want for Christmas“ ertönt, genießen die Kleinen die Nähe. Dass ihre Mamas dazu ausgelassen tanzen, stört sie anscheinend auch nicht. Nach wenigen Sekunden sind die Mädchen und Jungen eingeschlafen. „Das passiert eigentlich jedes Mal, wenn wir hier sind“, erklärt Madline. Gemeinsam mit ihrem Sohn nimmt sie am Mawiba-Tanzkurs im Grabower Sportatelier teil. Während die Babys in der Trage liegen, studieren die Mamas eine Choreografie ein und trainieren gleichzeitig ihren Beckenboden.

„Ein V-Schritt nach hinten und dabei die Arme nach hinten kreisen. Position kurz halten und dann wieder von vorne.“ Xenia Reinhardt erklärt die Schritte der weihnachtlichen Choreografie. Seit rund zwei Monaten bietet sie den Mawiba-Kurs in ihrem Sportatelier an. Als sie selbst vor drei Monaten zum zweiten Mal Mutter geworden ist, wollte sie einen Sport mit Baby finden. „Ich wollte schon nach meiner ersten Schwangerschaft Sport mit meinem Sohn machen. Aber hier in der Nähe gab es nichts“, erklärt die 29-Jährige. Während der zweiten Schwangerschaft lernt sie dann Mawiba kennen. Ein Tanzkonzept für Mamas und Babys, aber auch für Schwangere. Während eines Wochenendkurses in Hamburg lernt sie das Konzept und die wichtigsten Schritte kennen, zu Hause übt sie die vielfältigen Choreografien ein. „Beim Tanzen merkt man gar nicht, dass man eigentlich Sport macht.“ Der erste Kurs ist schnell ausgebucht, zwei weitere folgen. „Hier lernt man andere Mamas kennen und kann etwas für seine Fitness machen. Das gefällt mir gut“, erklärt Nancy, die seit vier Wochen mit ihrer fünf Monate alten Tochter tanzt.

Leicht marschieren, die Hüfte kreisen, die Arme soweit nach hinten strecken, bis sich die Schulterblätter berühren. „Jeder macht so, wie er kann und dass ihr euch dabei wohlfühlt“, erklärt Trainerin Xenia Reinhardt. Das gilt auch für Jule, die im 7. Monat schwanger ist und zum ersten Mal an Mawiba teilnimmt. „Ich bin schon ein wenig aus der Puste, ich habe lange nicht mehr getanzt.“ Das Sportatelier kennt sie gut, bis zur Schwangerschaft hat sie hier Poledance gemacht. „Das geht jetzt mit dem Bauch natürlich nicht mehr. Deswegen bin ich froh, dass ich diese Alternative gefunden habe.“

Nach gut einer Stunde sitzt die Choreografie zu Mariah Careys Weihnachtshit, auch die Babys werden langsam wieder wach. Zum Abschluss nochmal ausgiebig dehnen, dann ist Zeit für den gemütlichen Teil. Bei heißer Schokolade und Spekulatius ist nach dem Tanzen Zeit für Gespräche. Welche Hebamme hast du? Nutzt ihr die Trage auch viel in der Freizeit? „Das soll Mawiba eben auch: Mamas zusammenbringen und ihnen die Möglichkeit geben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen“, erklärt Xenia Reinhardt.

Im Januar starten neue Mawiba-Kurse im Sportatelier Grabow, wenige Plätze sind noch verfügbar. Wer auch mit seinem Baby tanzen möchte, kann sich bei Xenia Reinhardt anmelden.

Hintergrund: MaWiBa

„MaWiBa“ bedeutet „Mama with Baby“ und ist ein Tanzkonzept für Mütter und ihre Babys sowie für Schwangere. Beim Tanzen werden die Babys je nach Alter in einer Trage vor der Brust oder auf dem Rücken gehalten. Es gibt verschiedene Choreografien, die Spaß machen und gleichzeitig den Beckenboden sanft trainieren sollen. Außerdem soll sich durch das Tanzen die Körperhaltung der Mütter verbessern. „MaWiBa“ wurde von Experten entwickelt und ist genau auf Mütter und Schwangere abgestimmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen