Dömitz : Märchenhaftes Kindertheater

von
03. Januar 2019, 09:06 Uhr

Die Initiative Leben und Kultur (LuK) in Dömitz macht mit seinem KinderTheater in Dömitz (KITTZ) weiter. Los gehts am Sonntag, 13. Januar, um 15 Uhr, im Ratssaal des alten Rathauses in Dömitz: „Hilde, Hans und ein bisschen Zwerg “ gespielt vom Tandera Theater aus Lüneburg steht auf dem Programm. Geeeignet für alle Kinder ab vier Jahren. Das Stück dauert zirka 45 Minuten.

Kinder können sich über die ungaubliche Geschichte von Krauses und dem Zwerg Knispel freuen. Von Hilde und ihrem Pech mit dem Pferd im Petersilienbeet. Von Hans und seinem Glück, das Pferd gegen etwas Besseres zu tauschen. Tauschen kann Hans, aber ist es wirklich besser? Was ist überhaupt etwas Besseres? Zwerg Knispel weiß die Antwort sofort und auch, dass Hans keine Ahnung hat. Und Hilde? Weiß sie es auch? Ja oder nein – sie wetten um einen Klumpen Gold! Ein märchenhaftes Theaterstück nach Motiven des Andersen-Märchens „Was Vater tut, ist immer recht”– mit großem und kleinem Viehzeug, ebensolchen Leuten und einem Zwerg. Kartenreservierungen sind unter 0176/62564364 möglich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen