Ludwigslust : Lust auf die Vergangenheit

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von 18. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Den Lebensweg eines Menschen, sei er kurz oder lang, flankieren Bänke zum Ausruhen und Innehalten. Die seien wichtig, meint Hans-Joachim Marschall, der 44 Jahre als Gemeindepädagoge gearbeitet hat, davon 38 in Ludwigslust. Und so jungen Menschen auch Geschichtliches nahebrachte.
Den Lebensweg eines Menschen, sei er kurz oder lang, flankieren Bänke zum Ausruhen und Innehalten. Die seien wichtig, meint Hans-Joachim Marschall, der 44 Jahre als Gemeindepädagoge gearbeitet hat, davon 38 in Ludwigslust. Und so jungen Menschen auch Geschichtliches nahebrachte.

Mit Christentum und Kreuz verbindet Hans-Joachim Marschall Liebe zur Geschichte, aber auch Gebrandmarktsein

Die staatlich verordnete Feindseligkeit, die ihm als Kind eines Diakons vor sechs Jahrzehnten entgegenschlug, hat Hans-Joachim Marschall bis heute weder vergessen noch überwunden. „Die Lehrer haben mich damals in der Schule drangsaliert, das war der Horror“, beschreibt der 66-Jährige, der erst 15 Jahre nach der Wende wieder ein Schulgebäude betrat. So...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite