Ludwigslust : Lulu wirbt mit „Lust auf Leben“

Torsten Hinrichs
1 von 1
Stadtvertreter Torsten Hinrichs beantragte die namentliche Abstimmung über den Werbeslogan der Stadt.

Stadtvertretung der Lindenstadt beschließt „Marketingstrategie 2025“ / Knappe Entscheidung gegen Motto „Nicht von Pappe!“

svz.de von
13. Dezember 2013, 07:00 Uhr

Das Marketingkonzept für die Lindenstadt war Thema der Stadtvertretersitzung am Mittwochabend im Ludwigsluster Rathaussaal. Am künftigen Werbeslogan für die Stadt erhitzten sich die Gemüter. Am Ende beantragte Stadtvertreter Torsten Hinrichs eine namentliche Abstimmung über das Werbemotto. Außerdem fand ein Vorschlag der Linken allgemeine Zustimmung, die Stadt solle im ersten Quartal 2014 vorschlagen, was aus dem Konzept und wann umgesetzt werden soll.

Im Rahmen der Erarbeitung der „Marketingstrategie Ludwigslust 2025“ waren die Einwohner sowie Besucher der Stadt aufgefordert worden, sich an einer Abstimmung für einen neuen Stadtslogan zu beteiligen. Zur Auswahl standen „Lust auf Leben“, „Freiräume entdecken“, „Wo das Leben lacht“ und „Leidenschaftlich. Lebenswert. Leistungsstark.“ „Lust auf Leben“ war mit 150 der 400 abgegebenen Stimmen der klare Favorit. Nach der Diskussion und Vorstellung von den fast 70 Anregungen beschloss der zuständige Ausschuss, den ebenfalls sehr attraktiven Bürgervorschlag „Nicht von Pappe...!“ mit „Lust auf Leben“ in eine neue Bürgerbefragung zu geben. Im Ergebnis erhielt „Lust auf Leben“ 202 Stimmen (126 Ludwigsluster, 76 andere) und „Nicht von Pappe“ 191 Stimmen (162 Ludwigsluster, 29 andere).


„Nicht von Pappe!“ und die lange Pappmaché-Tradition


Das ist die Vorgeschichte, vor deren Hintergrund sich nun die Diskussion in der Stadtvertretung entspann. Die Meinungen gingen weit auseinander. Melitta Roock unterstrich für die Fraktion der Linken die Wichtigkeit des Alleinstellungsmerkmals beim Slogan und favorisierte in Anspielung auf die lange Pappmaché-Tradition in Ludwigslust das Motto „Nicht von Pappe!“ Stephan Thees von der Fraktion FDP/Hinrichs fand das auch, plädierte aber dafür, dem Willen der Mehrheit derer zu folgen, die sich an der Umfrage beteiligt haben. Das sei ein Zeichen des Respekts vor der Meinung der Bürger. Stadtvertretungspräsident Helmut Schapper merkte an, „Nicht von Pappe!“ assoziiere Selbstbewusstsein. „Lust auf Leben“ wirke aber sehr viel deutlicher nach außen, unterstrich Wilfried Romberg für die Fraktion Bündnis 90/Grüne/Ländlicher Raum. Man habe sich deshalb für diesen Slogan entschieden. Die SPD konnte sich trotz extra einberufener öffentlicher Sitzung des Ortsvereins gar nicht auf ein Motto einigen.

So wie die Diskussion es bereits andeutete, verlief am Ende auch die namentliche Abstimmung – nämlich denkbar knapp. Neun Stadtvertreter entschieden sich für „Lust auf Leben“, acht dagegen für „Nicht von Pappe!“. Bürgermeister Reinhard Mach machte den Versuch der Beschwichtigung der erhitzten Gemüter: Er wandte ein, dass ein Werbeslogan auch nicht überbewertet werden dürfe. „Niemand wird allein wegen des Werbeslogans nach Ludwigslust kommen“, ist er sicher. Die Stadtvertreter werteten es durchweg als sehr positiv, dass diese Entscheidung in einem öffentlichen und demokratischen Prozess zustande gekommen ist. Die Ludwigsluster sollen sich mit ihrem neuen Slogan identifizieren können. „Lust auf Leben“ wird als zentrales Leitmotiv zukünftig die Markenbotschaft der Stadt Ludwigslust auf den Punkt bringen.

Im Auftrag der Stadt Ludwigslust hatte die CIMA Beratung und Management GmbH in den letzten Monaten die Gesamtkonzeption „Marketingstrategie Ludwigslust 2025“ erstellt. Die Vielfalt der Stadt, ihre Geschichte, ihre starken und schwachen Seiten und der kritische Blick ihrer Bürger und Unternehmen – all dies wurde im Rahmen des Stadtmarketingprozesses 2012/13 zusammengetragen. „Zielstellung ist es, Ludwigslust als Ort mit viel Potenzial im Drehkreuz der Metropolen bekannt zu machen. Mit ,Ludwigslust. Lust auf Leben‘ hat die Stadt eine gute Basis, dieses Vorhaben erfolgreich umzusetzen“, wertet der Bürgermeister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen