zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 17:15 Uhr

Ludwigslust : Ludwigslust – Lust auf Leben

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Zu ihrem Neujahrsempfang präsentierte sich die ehemalige Residenz gestern Abend in der Stadthalle als Kulturstadt

von
erstellt am 20.Jan.2015 | 10:19 Uhr

Gleich vier Eintragungen ins Goldene Buch der Stadt Ludwigslust gab es gestern Abend beim traditionellen Neujahrsempfang der Stadt in der Stadthalle. Auf diese Weise geehrt wurde Harald Böhlmann, künstlerischer Leiter des Kleinen Festes im großen Park, das sich zu einem Publikumsmagneten im August entwickelt hat, mit zuletzt wieder 18 000 Zuschauern.

Im Goldenen Buch der Stadt stehen nun auch Stiftspropst a. D. Gustav Adolf Günther, Pastor a. D. Wilfried Romberg und Bürgermeister a. D. Hans Jürgen Zimmermann. Sie stellten sich 1989 zur Zeit der friedlichen Revolution an die Spitze in der Stadt, waren Begründer des Neuen Forums und diejenigen, welche die gesellschaftlichen Kräfte an einen Tisch brachten.

„Ludwigslust – Lust auf Leben“ lautete das Motto des Abends. Die Kultur stand im Mittelpunkt. Die Lindenstadt hat einen kulturellen Anspruch: Schloss und Park, Natureum, Luna-Filmtheater, Stadtbibliothek, Freizeitzentrum Zebef, Kreismusikschule oder die „Gillhoff-Stuv“ Glaisin, Kleines Fest im großen Park, Ludwigsluster Klassik, Barockfest oder Kunst- und Kulturnacht sind Puzzlesteine einer großen Bandbreite. Sie reicht von ehrenamtlichem, doch professionellem Engagement bis zu hochkarätigen Ereignissen von überregionaler Ausstrahlung.

Gast des Abends war Dr. Markus Fein, Intendant der Festspiele MV. Er pries Ludwigslust als Stadt, die ihre Geschichte nicht nur ausstelle, sondern erlebbar mache, die daraus Perspektiven für die Zukunft entwickle, die eine Willkommenskultur gestalte.

Das Unterhaltungsprogramm boten das Ballettstudio Krämer, der Fanfarenzug Ludwigslust und der Musikhof Alt Jabel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen