Ludwigslust: Auseinandersetzung auf dem Weihnachtsmarkt

von
02. Dezember 2018, 14:37 Uhr

Am 01.12.2018 kam es gegen 22:40 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigslust zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Personengruppe deutscher Herkunft und einer Personengruppe mit Migrationshintergrund. Zwischen beiden Parteien fielen gegenseitig verächtliche Äußerungen. Dies führte dazu, dass einzelne, mitunter stark alkoholisierte Mitglieder aggressiver wurden und mit geballten Fäusten aufeinander zugingen. Andere Mitglieder versuchten den eskalierenden Streit zu schlichten.

Die eintreffenden Polizeibeamten versuchten vergeblich die Kontrahenten zu beruhigen und voneinander zu trennen. Der anschließenden deutlichen Aufforderung, die körperlichen Auseinandersetzungen zu beenden, kamen die erhitzten Gemüter nicht nach. Erst der Einsatz von Reizstoffsprühgerät, das nach vorheriger Ankündigung und in einer ausreichenden Entfernung eingesetzt wurde, brachte die Personen dazu, die körperlichen Auseinandersetzungen untereinander einzustellen. Personen wurden durch den Einsatz des Reizstoffes nicht verletzt.

Im Ergebnis der Auseinandersetzung wurde eine 41-jährige Geschädigte bei dem Versuch zu schlichten durch einen Schlag ins Gesicht leicht verletzt und ein 21-Jähriger durch mehrere Schläge ebenfalls leicht verletzt. Eine ärztliche Versorgung war vor Ort nicht erforderlich. Aufgrund der unübersichtlichen Lage konnten die Geschädigten keine konkreten Angaben zu den Tätern abgeben.

Von allen anwesenden Personen wurden die Personalien erhoben. Die Polizei hat zwei Strafanzeigen wegen einfacher Körperverletzung eingeleitet. Die Kriminalpolizei übernimmt nun die weiteren Ermittlungen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich im Polizeihauptrevier Ludwigslust unter Tel: 03874 4110 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert