Gross Laasch : „Lolle“ auf Kuschelkurs mit Thore

Labrador-Rüde „Lolle“ wird bald als Therapiehund dem kleinen Thore im Alltag ein unentbehrlicher Helfer sein.
Labrador-Rüde „Lolle“ wird bald als Therapiehund dem kleinen Thore im Alltag ein unentbehrlicher Helfer sein.

Therapiehund zieht bald bei Familie Jahnke in Groß Laasch ein und wird für den kranken Jungen unentbehrlicher Helfer im Alltag sein

von
11. Januar 2016, 18:06 Uhr

Gross Laasch Der kleine Thore aus Groß Laasch streichelt den schwarzen Hund, er kuschelt sich an ihn.  Wer  den kleinen Jungen so sieht, spürt, dass es  ihm sehr gefällt. „Wir haben uns alle riesig gefreut, als Lolle, der künftig bei uns als Therapiehund zu Hause sein wird, vor wenigen Tagen mit seiner Trainerin Selina Hase bei uns vorbeischaute“, sagte Thores Mutti Conny Jahnke. „Thore war hin und weg, es hat ihm großen Spaß gemacht. Und auch für meine große Tochter Amelie war dieser Überraschungsbesuch ein schönes Erlebnis.“

Thore ist ein Zwilling, geboren am 10. Juli 2014.  Sein Bruder Arvid hat leider das Licht der Welt nicht erblicken können. Er verstarb  vor der Geburt. Der kleine Thore leidet unter mehreren Zysten im Kopf, hat schwer einstellbare epileptische Anfälle und ist fast blind. Aber trotz allem ist er ein sehr fröhliches Kind geblieben. Leider ist Thore motorisch komplett eingeschränkt. Er kann nichts koordinieren, die Eltern hoffen aber, dass er noch lernen kann. Hier kann ein Rehahund helfen, um die motorischen Fähigkeiten zu verbessern und sonst auch bei allem anderen zur Seite zu stehen. „Lolle ist ein sehr ruhiger, zugänglicher Hund, er war schon einige Male bei uns“, ergänzt Mutti Conny. „Fast zweieinhalb Stunden war Thore an diesem Freitag mit Lolle  zusammen“, freute sich die junge Frau, die sprachlos war von der Hilfsbereitschaft in den vergangenen Monaten, um die Spendensumme für die Ausbildung des Therapiehundes über den Verein Rehahunde Deutschland e.V. in Tessin bei Rostock zusammen zu bekommen. „Allen, die da mitgeholfen haben, ein großes Dankeschön, ich war überwältigt, als ich die Summe erfuhr, die der Weihnachtsmarkt auf Hof Denissen erbrachte“, so Conny Jahnke. Die Ausbildung  eines solchen Therapiehundes mit allem, was dazugehört, kostet rund 25000 Euro, sagte Thomas Groß,  2. Vorsitzender des Vereins. „Was die Spenden betrifft, denke ich, dass wir die benötigte Summe zusammen haben.

Und an dieser Stelle ein ganz großes Lob und ein riesen Dank an ihre Zeitung und vor allem an die Leser, die  diese Spendenaktion für den kleinen Thore so wunderbar unterstützt haben.  Das, was hier in  Mecklenburg an Hilfsbereitschaft und  Einsatz gezeigt wurde, habe ich in den letzten  zehn Jahren nicht erlebt“, zeigt sich Thomas Groß beeindruckt. Und fügt hinzu, dass es nun nach dem Besuch von Trainerin Selina Hase mit Hund Lolle in Groß Laasch  in die entscheidende Phase gehe. Thomas Groß: „Lolle war ja schon bei Familie Jahnke und da mussten die Trainer bereits im Vorfeld klären, ob alles passt. Das ist der Fall und es ist gut für die Entwicklung des kleinen Thore.“ Nun freuen sich alle bei Familie Jahnke in Groß Laasch auf den Tag, an dem Lolle, der Labrador-Rüde, endlich und endgültig einziehen wird. „Das wird aller Voraussicht nach im Frühjahr sein“, so Thomas Groß. Zunächst aber wird es schon  im März ein Wiedersehen mit Lolle und  Selina Hase geben. „Lolle und seine Trainerin bleiben eine Woche bei uns und werden dann  täglich acht Stunden mit uns trainieren“, wirft  Conny Jahnke schon mal einen Blick voraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen