zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

15. Dezember 2017 | 17:09 Uhr

Heiddorf : Lkw kippt Traktor um

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Polnischer Laster kommt beim Überholen von der Fahrbahn ab und streift Baum / Trecker-Fahrer verletzt ins Krankenhaus

Auf der B 191 kurz hinter Heiddorf. Überall auf der Straße liegen Teile von Holzpaletten und Balkenhölzer herum. Die Ladung stammt von einem polnischen Lkw mit Auflieger, der hier gestern Mittag mit einem Traktor zusammengestoßen war. „Um 11.15 Uhr lief die Unfallmeldung im Polizeipräsidium in Rostock auf“, sagte Dienstgruppenleiter Polizeihauptmeister Maik Knopf. Rund 25 Minuten später war er mit weiteren Beamten aus dem Polizeihauptrevier Ludwigslust am Unfallort, Rettungskräfte hatten sich um den verletzten Fahrer des Traktors gekümmert. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Dannenberg gebracht. Der junge Mann, der den polnischen Laster fuhr, blieb unverletzt.

„Wie der Spurenlage zu entnehmen ist, hat der Lkw-Fahrer den Unfall verursacht, das hat er uns auch so bestätigt“, ergänzt der Dienstgruppenleiter im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ein Traktor war aus Heiddorf in Richtung Dömitz unterwegs. Hinter ihm fuhr der Lkw, der dann zum Überholvorgang ansetzte. Plötzlich kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, streifte einen Straßenbaum. Dabei wurden am Lkw alle drei Felgen vom Auflieger und eine Felge von der Antriebsachse aufgerissen.“ Infolge des Lastenwechsels kippte die Ladung gegen den Baum. Der Auflieger streifte weitere Bäume, die Ladung reißt auf und seitlich versetzt rammt diese den Traktor und reißt ihn um. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an, bis in die gestrigen Abendstunden war der Unfallort gesperrt. Nach einem Telefonat des Dienstgruppenleiters mit dem Chef der polnischen Spedition wollte dieser zeitnah einen Ersatz-Lkw schicken. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 250 000 Euro.

Die Polizei hatte eine Umleitung eingerichtet. Fahrzeugführer aus Richtung Dömitz kommend waren über die L 04 von Heidhof nach Neu Kaliß wieder auf die B 191 geleitet worden. Fahrzeugführer aus Ludwigslust kommend mussten ebenfalls in Neu Kaliß die Bundesstraße verlassen und auf eine örtliche Umleitungsstrecke ausweichen.

Bereits vor gut vier Wochen hatte sich auf der B 191 kurz hinter Heiddorf ein ähnlich schwerer Verkehrsunfall ereignet. Erwischt hatte es am 20. März einen Zwanzig-Tonner, kurz nach drei Uhr morgens war ein 25-Jähriger mit seiner Zugmaschine plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er musste mit schweren Verletzungen in das Schweriner Klinikum eingeliefert werden. Die B 191 ist ohne Zweifel die gefährlichste Straße im Amt. Die Fahrbahnbreite sei zwar normgerecht, sechs Meter breit ist die B 191 auf dem Abschnitt hinter Heiddorf. Die Bäume stehen im so genannten Lichtraumprofil. Dem „lichten Raum“, der auf dem Fahrweg von Gegenständen freizuhalten ist. Der Straße fehle ein Meter Breite. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssten die Bäume auf einer Seite gefällt werden, war damals von Straßenmeister Burkhard Karberg zu hören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen