Ludwigslust : Lindenstadt erwartet Gäste aus aller Welt

Die „Velo Classico“ vereinte im vergangenen September Freunde des Radfahrens im Stil der guten alten Zeit in Ludwigslust. Das FahrradKulturEvent kommt auch 2016 wieder in die Stadt.
Die „Velo Classico“ vereinte im vergangenen September Freunde des Radfahrens im Stil der guten alten Zeit in Ludwigslust. Das FahrradKulturEvent kommt auch 2016 wieder in die Stadt.

Kontrabassisten-Wettbewerb, Radball-Weltcup und Velo Classico bringen überregionale Wahrnehmung

svz.de von
27. Januar 2016, 07:00 Uhr

Besucher aus der ganzen Welt haben einen Abstecher nach Ludwigslust für dieses Jahr (wieder) in ihrem Kalender stehen. Zu mehreren Events werden Künstler und Gäste aus verschiedenen Ländern erwartet. Und davon haben auch die Ludwigsluster und andere Bewohner der Region etwas.

Im Mai kehrt der Internationale Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb für Kontrabassisten in die Lindenstadt zurück. „Er hatte im Jahr 2008 letztmalig hier stattgefunden, ehe er nach Süddeutschland zog“, erklärte Bürgermeister Reinhard Mach. „Wir freuen uns, dass der Wettbewerb nun wieder in Ludwigslust stattfindet. Die Stadt als Ursprungsort der Musik Spergers ist der passende Austragungsort.“ Dazu werden vom 8. bis 15. Mai die rund 50 besten Nachwuchskontrabassisten der Welt hier erwartet, viele davon aus Asien. Auch die Jury ist nach Aussage Reinhard Machs international besetzt. „Zwar ist nicht der gesamte Wettbewerb öffentlich, aber es wird Konzerte geben, die den Ludwigslustern hochkarätige Musik bieten“, so der Bürgermeister.

Nur einen Monat später gibt es einen weiteren Wettbewerb mit internationalem Starterfeld. Am 3. und 4. Juni wird der UCI-Radball-Weltcup in der Techentiner Sporthalle ausgetragen. Die Radballer des SV Wanderlust Lüblow hatten den Zuschlag für die Austragung bekommen. Damit hat der Radsportweltverband zum ersten Mal einen Weltcup nach Mecklenburg-Vorpommern vergeben. „Beide Veranstaltungen – der Sperger-Wettbewerb und der Radball-Weltcup – sorgen dafür, dass der Name Ludwigslust überregional und in verschiedenen Ecken der Welt wahrgenommen wird“, so Reinhard Mach.

Auch das FahrradKulturEvent  „Velo Classico“, das seine Deutschland-Premiere im vergangenen Jahr in Ludwigslust erlebte, hatte ein internationales Teilnehmerfeld – und soll es wieder haben. „Es steht bereits fest, dass die Velo Classico wieder zu uns kommt“, sagte Reinhard Mach. „Das Feedback im vergangenen Jahr war sehr, sehr positiv.“ Derzeit werde überlegt, ob und wie man die Touren der Velo Classico nachhaltiger für den Tourismus nutzen könnte. Am 17. und 18. September werden Freunde des Fahrradfahrens im Stil der guten alten Zeit und andere Radler Ludwigslust für dieses Event ansteuern. „Wir hoffen, dass der Funke zum Mitmachen in der Region überspringt“, so der Bürgermeister. Am 17. September soll es dann auch wieder ein Jazz-Konzert geben.

Mit dem Kleinen Fest im großen Park holt auch eine Traditionsveranstaltung die Welt nach Ludwigslust. In diesem Fall sind es vor allem die Künstler, die aus aller Herren Länder anreisen, um den Bewohnern der Region und darüber hinaus amüsante Stunden im Schlosspark zu bereiten. In diesem Jahr werden sie am 12. und 13. August auf den Bühnen stehen.

Neben den Großveranstaltungen mit internationalem Flair können sich die Ludwigsluster auch auf ihre liebgewonnenen Feste und Veranstaltungen, die zum Teil die Stadt, zum Teil aber auch Vereine, Verbände oder Unternehmen organisieren, freuen. Die Kunst- und Kulturnacht im September zum Beispiel, das Lindenfest mit Familienfest im Juni und der Adventsmarkt im November sind feste Größen im Kalender. Mit der Schlossweihnacht des Schlossfördervereins könnte eine weitere hinzukommen. „Ich habe viele Bürger gehört, die es gut fanden, dass es zwei Adventsmärkte in Ludwigslust gab“, so Mach.

Langeweile muss in Ludwigslust 2016 niemand haben. Nur auf eines müssen die Lindenstädter ein weiteres Jahr verzichten: Ein Doppelkonzert mit großen Stars wie in früheren Jahren wird es nach jetzigem Stand wieder nicht geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen