Neustadt-Glewe : Lewitzraum touristisch weiterentwickeln

Neustadt-Glewe nun Mitglied im „Förderverein – Lewitz e.V.“/ Stadtvertreter fassten auf ihrer jüngsten Sitzung im Remter der Burg einen entsprechenden Beschluss

von
27. Dezember 2014, 07:00 Uhr

Die Stadtvertretung befürwortet, dass die Stadt in den „Förderverein – Lewitz e.V.“ (ehemals RENal e.V.) eintritt. Einen entsprechenden Beschluss verabschiedeten die Stadtvertreter von Neustadt-Glewe auf ihrer jüngsten Sitzung.

Der Vereinszweck wurde aufgrund der Gemeinnützigkeit sehr offen formuliert, im Kern geht es jedoch um die Entwicklung des Natur-, aber auch Wirtschaftsraums „Lewitz“, heißt es in der Beschlussvorlage. Mit der Mitgliedschaft im Verein vor der Vereinsvollversammlung im Dezember 2014 besteht auch für die Stadt Neustadt-Glewe die Möglichkeit, aktiv an den notwendigen Satzungsänderungen mitzuwirken.

Im Rahmen des Projektes LandArt wurden neun Netzwerkinitiativen aus dem Landesinneren Mecklenburg-Vorpommerns als Gewinner in einem Wettbewerb ausgezeichnet. Das Projekt erstreckte sich über drei Jahre und wurde vom Tourismusverband und dem Verein Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern e.V. geführt. Es soll dem Tourismus im ländlichen Raum Auftrieb geben und bei der Ausbildung nachhaltiger touristischer Strukturen helfen.

Ein Netzwerkgewinner unter den Preisträgern war das „Lewitz-Netzwerk“, in dem die Stadt Neustadt-Glewe, vertreten durch Karen Tappe, Mitglied ist. Die Kern-Idee in der Lewitz-Region ist vorrangig: Den Landschaftsraum Lewitz mit seinen weiten Wiesen, Weiden, Wäldern, Fischteichen sowie der seit Jahrhunderten dominierenden landwirtschaftlichen Nutzung touristisch weiterzuentwickeln und gemeinsame Angebote im Segment Natur- und Aktivtourismus zu schaffen. Erlebbar machen von Brauchtum, Regionalität und Tradition. Das Netzwerk hat rund 40 Mitglieder, dazu gehören Unternehmen der Region, Einzelpersonen, Vereine und Gemeinden. Bei den Unternehmen handelt es sich nicht nur um Gastgewerbe und Gastronomie, sondern auch um regionale Kleinunternehmen und auch landwirtschaftliche Unternehmen der Region.

Das LandArt-Projekt läuft Ende 2014 aus. Die Mitglieder des Netzwerkes haben sich so weit ausgesprochen, dass Netzwerkarbeit auch nach Beendigung des LandArt-Projektes erhalten bleibt. Es wurden in den letzten 15 Monaten sehr viele Marketingmöglichkeiten für die Lewitz geschaffen. Einige Beispiele: Gästebroschüre, Gästemappe, Webseite-www.die-lewitz.de, zahlreiche Messeauftritte, gemeinsame Veranstaltungen wie Radsternfahrten und Trüffelwochen, etc.

Diese Arbeit sollte nicht umsonst sein. Man bemüht sich, auch zukünftig die Stelle des Netzwerkkoordinators für einen weiteren Zeitraum sicher zu stellen. Hierzu gab es Gespräche mit dem Amt Crivitz, aber auch Gespräche mit dem Verein RENal e.V., Leader.

Die Mitglieder haben beschlossen, dass das Netzwerk zum weiter Bestehen als Verein formiert werden sollte. Die Orientierung des Netzwerkes Lewitz-Region bleibt in der Lewitz. Das Netzwerk wird sich nicht zu einem neuen Verein aufstellen, sondern einem schon vorhandenen Verein anschließen. Dazu wurde der RENal e.V. eingeladen. RENal e.V. heißt: Regionale Entwicklung Projekt für Nachhaltige Landnutzung in der Lewitz.

Beim letzten Netzwerktreffen gab es die einmütige Zustimmung, dass sich das Netzwerk dem Verein RENal e.V. anschließen möchte. Alle Mitglieder des Netzwerkes können die Mitgliedschaft in den RENal e.V. selbstständig ausführen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen