zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 16:42 Uhr

grabow : Lebt die Arbeit mit jungen Leuten

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Teresa von Jan tritt als neue Amtsjugendpflegerin des Amtes Grabow in die Fußstapfen ihres Vorgängers Mark Klinkenberg

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Ostercamp mit den Jugendclubs Eldena und Grabow, Beachday, N-Joy-Starshow, Drachenbootrennen, Ferienspiele – das sind nur einige Stichworte auf dem Flipchart im Büro von Teresa von Jan im Haus 4 der Stadtverwaltung Grabow. Die junge Frau ist seit dem 1. Februar neue Amtsjugendpflegerin des Amtes Grabow und hat hier schon einmal auf dem Tafelschreibblock die nächsten Aktionen und Vorhaben für 2017 aufgelistet. „Es ist für mich auch eine neue Herausforderung, aus der Verwaltung heraus nun in einem abgesteckten Gebiet in Sachen Jugendarbeit unterwegs zu sein und mit den jungen Leuten viele gute Ideen umzusetzen.“ Einige Hinweise zum Start in den neuen Job gab es gestern auch noch von ihrem Vorgänger Mark Klinkenberg, der zehn Jahre diese Aufgabe mit viel Engagement und Freude erfüllte. „Als Mitglied im Team der Beteiligungswerkstatt unter dem Dach des Landesjugendrings MV habe ich bei verschiedenen Projekten schon mit Mark zusammengearbeitet“, so Teresa von Jan. Die Beteiligungswerkstatt fördert seit 2001 die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern.

Ziel ist es, ein allgemeines Verständnis für die Mitbestimmung junger Menschen in Schule, Freizeit und Umfeld zu fördern. „Und da Mark aus Grabow weggeht, wusste ich, dass die Stelle des Amtsjugendpflegers in Grabow ausgeschrieben wurde“, sagte die 31-Jährige, die in Schwerin zu Hause ist. Das Bewerbungsgespräch im Amt Grabow lief gut und so ist Teresa von Jan nun der neue Ansprechpartner in Sachen Kinder- und Jugendarbeit. Und in diesem Bereich hat sie in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen sammeln können. Nach ihrem Studium Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung in Hannover, dass sie als Diplom-Pädagogin abschloss, legte sie noch gleich mit einem Studium in Göttingen nach, wo sie ihren Bachelor in Volkswirtschaft machte. „Auch in Hannover habe ich schon viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet“, sagte Teresa von Jan und an der Stimme hört man es noch leicht, dass sie nicht von hier stammt. „Ich komme aus Thüringen, bin in Gera aufgewachsen“, so die sympathische junge Frau. 2012 ging sie nach Leipzig, rief dort das Projekt Jugendbeteiligung beim Landesjugendring mit ins Leben und baute das Jugendparlament in der Messestadt auf.


Erfahrungen in vielen Bereichen gesammelt


Als das Projekt auslief, ist Teresa von Jan 2015 in Schwerin heimisch geworden, fand eine Anstellung beim Jugendring. Als Vertreterin dieses Gremiums war sie Mitglied der Beteiligungswerkstatt des Landesjugendrings MV. „In dieser Funktion bin ich viel herumgekommen, war für Projekte und Aktionen in Schwerin, im Landkreis Ludwigslust-Parchim und in Nordwestmecklenburg zuständig“, so die junge Frau. Sie moderierte Planspiele Kommunalpolitik oder Veranstaltungen des Kreisjugendrings, sie organisierte das erste Vernetzungstreffen aller Kinder- und Jugendparlamente von MV in Wismar. „Vom 24. bis 26. Februar wird dieses Treffen zum zweiten Mal stattfinden und zwar in Rostock. All diese Eindrücke und Erfahrungen will ich in meine künftige Arbeit mit einfließen lassen, so vor allem, wenn ich mit dem festen Stamm von aktiven Mitgliedern des Projekts ,Wir bewegen was’ im Amt Grabow oder auch mit den Jugendräten in Eldena und Balow die nächsten Vorhaben anpacken will.“ In der letzten Woche hat sie auch schon die Bürgermeister der Amtsgemeinden kontaktiert und um ein Treffen gebeten. „Ich will mit ihnen ins Gespräch kommen und vorstellen, was geplant und angedacht ist. Wichtig ist, dass wir die Kinder und Jugendlichen in die Kommunalpolitik mit einbeziehen. Wir wollen ihre Wünsche und Vorstellungen aufnehmen und mit den Erwachsenen den Dialog suchen, um zu sehen, was umsetzbar ist und was nicht.“ Als nächstes steht am morgigen Freitag erst einmal die Zukunftswerkstatt in Muchow an und dann wollen die Jugendlichen im Rahmen des Projekts „Wir bewegen was“ eine Disco up’n Dörp vorbereiten, so Teresa von Jan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen