zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

14. Dezember 2017 | 20:05 Uhr

Glaisin : Lautstarke Hochzeitsgrüße

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Das Böllercorps der Glaisiner Schützenzunft gratulierte seiner früheren Kommandeurin auf Fehmarn zur Eheschließung

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Es war keine Explosion und kein geplatzter Reifen. Wer sich jüngst in Bannesdorf auf der Insel Fehmarn aufhielt, konnte erleben, wie das Böllercorps der Glaisiner Schützenzunft seiner ehemaligen Kommandeurin Claudia Perkuhn, geb. Böse, und ihrem Mann Stefan lautstarke Hochzeitsgrüße überbrachte.

Bei Gründung des Böllercorps der Glaisiner Schützenzunft war wohl niemandem der Gedanke gekommen, dass man auch mal auf der Insel Fehmarn böllern würde. „2004 hatten zehn Mitglieder der Glaisiner Schützenzunft, darunter ein junges Mädchen, am Böllerlehrgang teilgenommen und ihre Böllerberechtigung bekommen“, berichtet Peter Brandt, der Vorsitzende der Glaisiner Schützenzunft. „Und mit 17 Jahren hatte Claudia dann bereits die Böllerschützen der Glaisiner Zunft kommandiert.“ Rückblickend sagt die heute 30-Jährige: „Ein bisschen komisch war das damals schon, denn ein gewisser Altersunterschied von teilweise über 40 Jahren lag zwischen mir und den Schützen. Und alle haben oder mussten auf meine Kommandos hören, wenn es dann lautstark hieß ,Schützenzunft – Achtung!’“

Vor mehr als zehn Jahren zog es die junge Glaisinerin, mittlerweile Mutter von zwei Kindern, dann aber auf die Insel Fehmarn. Erst war es die Arbeit, und dann kam die Liebe dazu. Aber noch immer ist sie der Glaisiner Schützenzunft treu geblieben. Und wenn sie es zeitlich einrichten kann, packt sie Mann und Kinder ins Auto und kommt zu den Veranstaltungen der Schützenzunft.

„Als nun die Nachricht von der bevorstehenden Hochzeit die Runde machte, waren sich alle schnell einig: Claudia heiratet, da fahren wir hin“, berichtet Peter Brandt. „Die organisatorischen Dinge waren schnell erledigt, und auch die zuvor beantragte Böllergenehmigung ließ nicht lange auf sich warten.“

Im Gespräch mit den Gratulanten aus der alten Heimat gab Claudia dann zu: „Wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich mal kurz den Gedanken, ob die Glaisiner Schützenzunft wohl auch zum Gratulieren kommt. Den habe ich dann aber schnell verworfen. Denn wer soll sich auf den weiten Weg von Glaisin nach Fehmarn machen – zumal jetzt noch in der Hauptferiensaison?“ Insofern war der lautstarke Glückwunsch der Glaisiner eine gelungene Überraschung.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen