Zierzow : Landwirt legt sich für gute Ernte ins Zeug

Zierzower Kristian Tonn mit Ernteverlauf zufrieden - Winterweizen kommt vom Halm /Ein Teil der Ernte ist bereits seit langem an Händler vorverkauft worden

von
25. Juli 2014, 15:30 Uhr

Landwirt Kristian Tonn wirft einen letzen Blick auf das Innenleben seines Mähdreschers, bevor er die Seitenabdeckung seines 15-Tonners schließt. Eigentlich könnte es mit der schweren Technik bald aufs Feld bei Zierzow gehen, wenn da nicht die Regenwolken am Himmel wären. Ob es ein ganzer Druschtag oder nur ein halber für den 32-Jährigen wird, zeigen die nächsten Stunden.

Tonn, der gemeinsam mit seinem holländischen Geschäftspartner Hendrik Baarslag als Zierzower Landerzeuger firmiert, ist mit dem bisherigen Ernteverlauf zufrieden. Die Wintergerste ist seit gut zwei Wochen vom Halm, die Rapsernte auf gut 260 Hektar seit Mitte der Woche abgeschlossen. Nun ist der Winterweizen dran.

„Man kann dreschen“, sagt der studierte Landwirt, der 2001 von Schleswig-Holstein nach Zierzow kam. Das gute Wetter nutzend, war Tonn gleich am ersten Weizenerntetag bis nach Mitternacht auf dem Feld unterwegs. Getreide von 350 Hektar muss gedroschen werden.

Wenn alles gut läuft und es hoffentlich noch länger trocken bleibt, könnte die Arbeit in gut zehn Tagen abgeschlossen, äußert Tonn sich zuversichtlich. Er rechne mit einem Weizenertrag um die acht Tonnen. Nach der guten Gerste- und Rapsernte lassen die Zahlen Tonn auf um Schnitt zehn bis 15 Prozent höhere Erträge im Vergleich zur Vorjahressaison hoffen.

Die Einnahmen würden dennoch geringer ausfallen, räumt der junge Mann ein. Grund dafür seien die in den vergangenen Monaten gesunkenen Erzeugerpreise wegen der guten Ernten in vielen europäischen Ländern und in Kanada. Der Landwirt geht beispielsweise von 60 Euro weniger pro Tonne Weizen aus.

Ein Teil der Ernte ist bereits seit langem an Händler vorverkauft worden. Ein in der Landwirtschaft gängiges Verfahren. Vom Raps gingen beispielsweise etliche Tonnen an eine Ölmühle in Hamburg. Was nicht veräußert werden kann, wird in Hallen eingelagert. Möglicherweise seien die Preise im Winter dann besser, sagt Tonn.

Die Feldarbeiten muss der Landwirt nicht allein stemmen. Auf dem Mähdrescher wechselt er sich mit einem Kollegen ab. Ihm zur Seite stehen zwei erfahrene Mitarbeiter und in der Saison zwei zusätzliche Erntehelfer. Letztere hätten sich extra zwei Wochen freigenommen, um das Zierzower Team zu unterstützen, berichtet Tonn weiter.

Die Hitze, der Staub oder die langen Arbeitszeiten auch am Wochenende machen Tonn nach seinen Worten nichts aus. „Arbeiten muss man in jedem Beruf “, sagt er. Und vielleicht fällt der Winter etwas ruhiger aus, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Das Interesse für die Landwirtschaft wurde ihm praktisch in die Wiege gelegt Er stammt aus einer Bauernfamilie.

Schon als kleines Kind habe er auf dem elterlichen Hof mitgearbeitet, erinnert Tonn sich. Den Zivildienst absolvierte er auch in einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Dann ergab sich die Chance für eine berufliche Karriere in Zierzow in Mecklenburg-Vorpommern. Heute betreiben er und sein holländischer Kompagnon Baarslag , der Milchvieh hält, die Zierzower Landerzeuger GmbH.

Tonn sieht sich als „Naturmensch“. Das Besondere an der bäuerlichen Tätigkeit sei, mit der Natur zu leben und zu sehen, wie sich die Pflanzen entwickeln“, sagt er.

Bereits in wenigen Wochen beginnt die Aussaat. Los geht es um den 20. August mit dem Winterraps, Wintergerste und Winterweizen folgen. In den Tagen rund um den 1. Oktober sollte die Arbeit der Drillmaschinen zu Ende sein.

Das Agrarministerium rechnet landesweit mit guten Erträgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen